Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johann Buxtorf (Orientalist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann(es) Buxtorf (* 8. Januar 1663 in Basel; † 19. Juni 1732 ebenda) war ein Schweizer reformierter Theologe und Hebraist. Er wird zur Unterscheidung von seinem Großvater Johann Buxtorf dem Jüngeren und seinem Urgroßvater Johann Buxtorf dem Älteren meist als Johann(es) Buxtorf III. bezeichnet, manchmal auch (wenn sein Onkel Johann Jakob Buxtorf als Johann III. gilt) als Johann(es) Buxtorf IV.

Leben

Johann Buxtorf studierte in Basel und vertiefte sich nach seiner Anerkennung als Kandidat des Predigtamts weiter in die orientalischen Sprachen. 1689 wurde er zum Prediger auf Schloss Strünkede in Westfalen berufen. Nach dem Tod der Freifrau von Strünkede ging er 1690 zum weiteren Studium der orientalischen Sprachen in die Niederlande. Nach der Rückkehr in seine Heimat wurde er 1694 zum Pfarrer von Arisdorf gewählt. 1704 folgte er seinem Onkel auf den Lehrstuhl der Hebräischen Sprache an der Universität Basel. Dort wirkte er 1720 als Rektor.[1]

Literatur

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rektoren der Universität Basel


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johann Buxtorf (Orientalist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.