Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joel Rosenberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joel Rosenberg (geb. 1. Mai 1954 in Winnipeg, Manitoba; gest. 2. Juni 2011 in Minneapolis, Minnesota[1]) war ein kanadischer Autor von Science-Fiction- und Fantasyromanen.

Er wuchs in North Dakota und Connecticut auf und studierte an der University of Connecticut. Er übte neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit verschiedene Berufe aus und arbeitete unter anderem als Koch, Lkw-Fahrer, Buchhalter und Rezeptionist.

Joel Rosenberg ist im deutschsprachigen Raum durch seine Reihe „Hüter der Flamme“ und seine Zusammenarbeit mit Raymond Feist bekannt.

Veröffentlichungen

Hüter der Flamme

  • Die Welt des Meisters, 1987, Lübbe, ISBN 3-404-20092-6, (1983, The Sleeping Dragon)
  • Das Schwert des Befreiers, 1987, Lübbe, ISBN 3-404-20097-7, (1984, The Sword and the Chain)
  • Die Krone des Siegers, 1988, Lübbe, ISBN 3-404-20103-5, (1985, The Silver Crown)
  • Der Erbe der Macht, 1989, Lübbe, ISBN 3-404-20118-3, (1987, The Heir Apparent)
  • Das Vermächtnis des Kriegers, 1990, Lübbe, ISBN 3-404-20136-1, (1988, The Warrior Lives)
  • Die Straße nach Ehvenor, 1992, Lübbe, ISBN 3-404-20181-7, (1991, The Road to Ehvenor)
  • The Road Home (1995)
  • Not Exactly the Three Musketeers (1999)
  • Not Quite Scaramouche (2001)
  • Not Really the Prisoner of Zenda (2003)

Tausend Welten

  • Dieb der Sterne, 1989, Lübbe, (Ties of Blood and Silver, 1984)
  • Emile and the Dutchman (1985)
  • Not for Glory (1988)
  • Hero (1990)

Einzelnachweise

  1. http://www.sfsite.com/news/2011/06/03/obituary-joel-rosenberg/

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joel Rosenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.