Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joachim Pissarro

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Stéphane Isaac Pissarro (* 1959 in Frankreich)[1] ist ein französisch-amerikanischer Kunsthistoriker. Er ist Direktor der Hunter College Galleries sowie Professor für Kunstgeschichte am Hunter College of The City University of New York.[2][3][4]

Leben

Joachim Pissarros Eltern waren der Maler Hugues Claude Pissarro und die Galeristin Katia,[5] sein Urgroßvater war der Maler Camille Pissarro.[2] Er studierte Philosophie an der Sorbonne in Paris. Am Courtauld Institute of Art in London studierte er Kunstgeschichte und schloss mit einem Master of Philosophy ab. An der University of Texas at Austin promovierte er später zum Ph.D. in Kunstgeschichte.[6] Der Titel seiner Dissertation von 2001 lautete „Individualism and inter-subjectivity in modernism: two case studies of artistic interchanges: Camille Pissarro (1830–1903) and Paul Cézanne (1839–1906). Robert Rauschenberg (1925- ) and Jasper Johns (1930- ).“[7]

Von 1994 bis 1997 koordinierte Pissarro als Kurator am Kimbell Art Museum, Fort Worth, Texas mit dem Gastkurator Yve-Alain Bois die dortige Ausstellung „Matisse and Picasso: A Gentle Rivalry“ (1997). Von Pissarro organisierte Ausstellungen wurden auch in anderen nationalen und internationalen Museen gezeigt, so „The Impressionist and the City: Pissarro’s Series“ (1992–1993) im Dallas Museum of Art, Philadelphia Museum of Art und der Royal Academy of Arts in London; „Georges de la Tour“ (1996–1997), in Zusammenarbeit mit Philip Conisbee von der National Gallery of Art in Washington, D.C.; und „Monet and the Mediterranean“ (1997–1998) am Kimbell Art Museum und am Brooklyn Museum of Art in New York.

Von 1997 bis 2000 war Pissarro Seymour H. Knox, Jr.–Kurator für europäische und zeitgenössische Kunst an der Yale University Art Gallery, sowie Außerordentlicher Professor in der Abteilung für Kunstgeschichte an der Yale University. Dort organisierte er die Ausstellungen „Then and Now and Later“ (1998, mit Thomas Crow) mit Arbeiten von Dawoud Bey, Gregory Crewdson, John Currin, Ann Hamilton, Roni Horn, Abelardo Morell, Jessica Stockholder, Peter Wegner und Lisa Yuskavage; „Post-Modern Transgressions“ (1999); „After looking at Chinese Rocks: Brice Marden: Work in Progress“ (1999); und „Jasper Johns's Recent Paintings“ (2000, mit Richard Field und Gary Garrels).

Seit 2002 ist Pissarro Chefredakteur bei Wildenstein Publications.[8] Von 2003 bis 2007 war Pissarro Kurator für Malerei und Skulptur am Museum of Modern Art in New York. Hier zeichnete er für die Ausstellungen „Pioneering Modern Painting: Cézanne and Pissarro 1865–1885“ (2005) und „Out of Time: A Contemporary View“ (2006, zusammen mit Eva Respini) verantwortlich. Seit 2007 ist er Professor für Kunstgeschichte und Direktor der Hunter College Galleries am Hunter College in New York.[9]

Joachim Pissarro ist verheiratet mit Anabelle, geborene Daou. Das Ehepaar hat einen Sohn, Paul.[10]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Camille Pissarro. H.N. Abrams, 1993, ISBN 0-8109-3724-7, 309 S.
  • Monet and the Mediterranean. Brooklyn Museum of Art, Kimbell Art Museum. Rizzoli in association with the Kimbell Art Museum, Fort Worth, Texas 1997, 191 S.
  • Pioneering modern painting: Cézanne & Pissarro 1865–1885. Museum of Modern Art, New York 2005, ISBN 0-87070-184-3, 256 S.
  • mit Claire Durand-Ruel Snollaerts: Pissarro: critical catalogue of paintings., Band 3. Wildenstein Institute Publications, 2005, ISBN 8-87624-525-1, 86 S.
  • Cézanne/Pissarro, Johns/Rauschenberg: Comparative Studies on Intersubjectivity in Modern Art. Cambridge University Press, 2006, ISBN 0-521-83640-9, 330 S.
  • mit David Carrier: Wild Art. Phaidon Press, 2013, ISBN 0-7148-6567-2, 463 Seiten[11][12]

Weblinks

Siehe auch

  • Begriffsklärung Pissarro für weitere Angehörige der Familie

Einzelnachweise

  1. Lisa K. Winkler: Professor Joachim Pissarro: The Global Democratization of Art. In: educationupdate.com, 2009, in englischer Sprache → online
  2. 2,0 2,1 Edward J. Sozanski: Relative Authority Art Historian Joachim Pissarro Never Wanted To Trade On His Family Name. But Divorcing Himself From The Career Of His Great-grandfather – Impressionist Camille Pissarro – Wasn't Possible. In: philly.com vom 17. März 1993, in englischer Sprache → online
  3. Liesl Bradner: A walk on the wild side of art. In: Los Angeles Times vom 29. September 2013, in englischer Sprache → online
  4. James Panero: Behind the Veil: Questions About Art Authentication. In: Wall Street Journal vom 23. März 2011, in englischer Sprache → online
  5. Jim Lane: H. Claude Pissarro, In: HumanitiesWeb vom 15. April 2001, in englischer Sprache → online
  6. College of Fine Arts alumnus named curator at New York MOMA In: University of Texas at Austin vom 13. Januar 2004, in englischer Sprache → online
  7. Joachim Pissarro : „Individualism and inter-subjectivity in modernism: two case studies of artistic interchanges: Camille Pissarro (1830–1903) and Paul Cézanne (1839–1906). Robert Rauschenberg (1925- ) and Jasper Johns (1930- )“, Dissertation University of Texas at Austin, 2001: Thesis (Ph. D.) In: WorldCat, 2001, in englischer Sprache → online
  8. Joachim Pissarro. Bershad Professor of Art History and Director of the Hunter College Galleries. In: Hunter College of The City University of New York, in englischer Sprache →online
  9. City University of New York: Profile: Art Curator Joachim Pissarro Hunter College In: Salute to Scholars vom Juni 2009, in englischer Sprache → online
  10. Camille Pissarro & His Descendents In: Stern-Pissarro Gallery, in englischer Sprache → online
  11. Steven Kurutz: What Would They Do with Axl Rose? In: New York Times vom 23. Oktober 2013, in englischer Sprache → online
  12. Big Small Talk: Oct. 11-18. The Book. What is art? In: Wall Street Journal vom 14. Oktober 2013, in englischer Sprache → online


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joachim Pissarro aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.