Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joachim Jacob Unger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Jacob Unger, auch Joachim Jakob Unger (geb. 16. November 1826 in Humenné; gest. 16. Oktober 1912 im Iglau[1]) war ein österreichischer Rabbiner und Autor.

Leben

Unger studierte an verschiedenen Talmudschulen und an der Universität Berlin Philosophie und orientalische Philologie. 1858 wurde er in Halle mit einer Arbeit über mittelalterliche jüdische Poesie promoviert.

Im Jahr 1860 wurde er erster Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Jihlava (deutsch Iglau). Dort war er bis zu seinem Tod tätig.

Werke (Auswahl)

  • Hebräische Philologie und Biblische Exegese. In: Mannheimer-Album, Wien 1864
  • Bemerkungen über die Phönicischen Opfertafeln von Marseille und Carthago. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft
  • Die Judenfrage in Preussen. In: Die Neuzeit, 1874
  • Patriotische Casual-Reden. Iglau 1881 (2. Auflage, Prag 1899)
  • Dichtungen. Prag 1885
  • Fest- und Sabbath-Predigten. Prag und Breslau 1903

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Á. Z. Bernád: Unger, Joachim Jacob (Jakob). In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 15, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957–2005, S. 102.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joachim Jacob Unger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.