Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joachim H. Knoll

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim H. Knoll (alias Joachim Knoll) (* 23. November 1932 in Freystadt, Schlesien) ist ein deutscher Pädagoge.

Leben

Zwischen 1952 und 1956 studierte Knoll Geistesgeschichte, Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre in München und Erlangen. Dort wurde er 1956 mit der Arbeit Die Elitebildung im Liberalismus des Kaiserreichs zum Dr. phil. promoviert.

Nach dem Studium war er zwei Jahre beim Südwestfunk Baden-Baden als Journalist tätig. Anschließend arbeitete er an den Universitäten Hamburg und Bonn und kam 1964 an die Ruhr-Universität Bochum, wo er auf den Lehrstuhl für Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung berufen wurde. 1998 wurde er emeritiert.

Seine Arbeitsschwerpunkte waren unter anderem Internationale und Vergleichende Erwachsenenbildungsforschung, Erwachsenenbildung, Jugendmedienschutz und Unterhaltungs- und Bildungstechnologien. Zu diesem Themenfeld forschte und lehrte er auch in Vancouver, New York, Syracuse (USA), Hanoi (Vietnam), Taipeh (Taiwan) und Pecs (Ungarn).

Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der Akademie des Deutschen Roten Kreuzes
  • Mitglied der New York Academy of Sciences
  • Mitglied der Kommission zur Beratung der Bundesregierung in Fragen der politischen Bildung
  • Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Geistesgeschichte
  • Ehrenmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission

Auszeichnungen

Schriften

  • Führungsauslese in Liberalismus und Demokratie. 1957.
  • Jugend, Politik und politische Bildung. 1962.
  • Pädagogische Elitebildung. 1964.
  • Ansichten zur Gegenwart. 1965.
  • Gemeinschaftskunde. 1965.
  • Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, 25 Bde, 1965 - 1997
  • Liberalismus, in: Schoeps, Knoll, Bärsch: Konservativismus, Liberalismus, Sozialismus. Einführung - Texte - Bibliographien, UTB 1032, München 1981
  • Typisch deutsch: die Jugendbewegung. Beiträge zu einer Phänomengeschichte. Leske und Budrich, Opladen 1988, ISBN 3-8100-0674-2.
  • Internationale Weiterbildung und Erwachsenenbildung, 1996
  • mit Elke Monssen-Engberding (Hrsg.): Bravo, Sex und Zärtlichkeit. Mönchengladbach 2000, ISBN 3-930982-54-4.
  • (Hrsg.): Bologna und seine Folgen. Böhlau, Köln 2005.
  • Erwachsenenbildung, 3 Bde, 2002-2009

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Prof. Joachim Knoll wird Ehrendoktor der FU Berlin, Presseinformation vom 18. Februar 2004.
  2. Bundesverdienstkreuz für RUB-Pädagogen Prof. Joachim Knoll., uni-protokolle.de, 29. April 2005.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joachim H. Knoll aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.