Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jitzchak Wittenberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jitzchak Wittenberg (auch Itsik Vit(e)nberg/Leo Itsig) (geb. 1907; gest. 16. Juli 1943 in Wilna) war ein jüdischer Kommunist und Kommandeur der jüdischen Widerstandsorganisation Fareinikte Partisaner Organisatzije (FPO) im Ghetto Wilna.

Leben

Der gelernte Schneider Wittenberg trat früh der kommunistischen Partei Polens bei und war für diese während der kurzen sowjetischen Besetzung Wilnas aktiv. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 und der Besetzung Wilnas durch die Deutschen, ging er in den Untergrund. Bei Gründung der FPO am 21. Januar 1942 wurde Wittenberg wegen seiner Erfahrung im Untergrund zum Kommandeur gewählt.

Bis Juli 1943 gelang es Wittenberg unentdeckt zu bleiben, aber als die Deutschen das Netzwerk des kommunistischen Widerstands in Wilna aufrollten, wurde die Gestapo auf ihn aufmerksam und forderte seine Auslieferung. Jacob Gens, Vorsitzender des Judenrats im Ghetto Wilna, lud Wittenberg daraufhin zu einer Besprechung ein, wo er von (vermutlich litauischen) Polizisten verhaftet wurde. Noch bevor er an die Gestapo überstellt werden konnte, wurde Wittenberg von der FPO befreit. Daraufhin stellte die Gestapo ein Ultimatum: entweder Wittenberg würde ausgeliefert oder das gesamte Ghetto liquidiert. Unter diesen Umständen stellte sich Wittenberg freiwillig der Ghettopolizei.

Noch in derselben Nacht wurde Wittenberg an die Gestapo übergeben. Im Gestapogefängnis nahm er sich das Leben, angeblich mit einer Kapsel Zyankali, die ihm Gens zugespielt haben soll[1].

Literatur

  • Israel Gutman (Hrsg.): Enzyklopädie des Holocaust - Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden, Piper Verlag, München/Zürich 1998, 3 Bände, ISBN 3-492-22700-7, S. 1609-1610
  • Arno Lustiger, Zum Kampf auf Leben und Tod. Das Buch vom Widerstand der Juden 1933–1945. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1994, ISBN 3-462-02292-X.
  • Mascha Rolnikaitė: Ich muss erzählen. Mein Tagebuch 1941-1945. Kindler Verlag, 2002 ISBN 3-499-23555-2. zu Itzig Witenberg siehe S. 140-142

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach Lustiger, S. 267, wurde Wittenberg von den Deutschen ermordet


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jitzchak Wittenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.