Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jitzchak Koren

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jitzchak Koren (hebr. ‏יצחק קורן‎, * 11. März 1911 in Chișinău; gest. 22. Juni 1994) war ein israelischer Politiker.

Als studierter Jurist wanderte er am 1. Mai 1940 nach Palästina ein, wo er Mitglied der Haganah wurde. Von 1941 bis 1943 war er Direktor der Abteilung der Information und Organisation am Histadruts Versorgungszentrum, anschließend war er Sekretär der Moschaw-Bewegung von 1944 bis 1961. 1949 gehörte er zu den Gründern "Vom Flüchtlingslager zum Dorf" Siedlungsprojekt.

Ab 1959 war er Knessetabgeordneter des Mapai und von HaMa’arach. Nachdem er in seinem Mandat bei den Wahlen 1961 bestätigt wurde, ernannte man ihm am 30. Mai 1962 zum stellvertretenden Finanzminister. Er übte dieses Amt bis zum 26. Juni 1963 aus.[1]

Sein Sohn Dani Koren war Knessetabgeordneter der Awoda im Jahre 2006, während seine Tochter Ruth Koren mit dem Politiker Mosche Nissim verheiratet ist, der verschiedene Ministerposten in den 1980er und frühen 1990er Jahren inne hatte.

Einzelnachweise

  1. http://www.knesset.gov.il/mk/eng/mk_eng.asp?mk_individual_id_t=597


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jitzchak Koren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.