Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jiftach

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Jiphtah)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Richter Israels
Buch der Richter

1. Buch Samuel

Die Rückkehr von Jephtha von Giovanni Antonio Pellegrini

Jiftach (hebr. יפתח, Bedeutung: „Er wird öffnen“, auch Jeftah, Jephtah oder Jephta) war sechs Jahre lang einer der Richter in Israel, natürlicher Sohn Gileads und einer Dirne, wurde von seinen Stammesgenossen, nachdem er von seinem väterlichen Erbe vertrieben war und ein Freibeuterleben im Lande Tob geführt hatte, zum Anführer gegen die Ammoniter gewählt (Ri 10,1–12,7 EU). Bekannt ist er vor allem durch ein Gelübde, das er gegenüber JHWH, dem Gott Israels, äußerte.

Jephthas Tochter

Datei:Tissot Jephthah's Daughter.jpg
Jephthas Tochter von James Tissot (um 1900)

Als Heerführer gegen die Ammoniter gelobte Jephtha JHWH, im Fall des Sieges das zu opfern, was ihm bei der Rückkehr vor seiner Haustür zuerst begegnen würde. Dies war seine einzige Tochter. Jephthas Tochter nahm sich einige Bedenkzeit und erfüllte dann bereitwillig das väterliche Gelübde. Worin die Erfüllung bestand, wird nicht explizit erwähnt. Ihre Freundinnen sollen ihrer jährlich gedacht haben.

Einige Ausleger vermuten ein Menschenopfer. Jephta habe mit der Opferung seiner Tochter Schuld auf sich geladen und darunter gelitten. Auch Luther sagte schon: „Man will, er habe sie nicht geopfert, aber der Text steht klar da!“

Ein derartiges Handeln würde allerdings den Grundsätzen des Mosaischen Gesetzes widersprechen, worin JHWH die religiöse Opferung von Menschen als verabscheuungswürdige Tat brandmarkte (vgl. Lev 18,21 LUT; 20,2–5 LUT; Dtn 12,31 LUT). Waren es doch gerade die zahlreichen Menschenopfer der Kanaan bewohnenden Völker, die JHWH dazu veranlassten, den Israeliten, seinem auserwählten Volk, bei der Landnahme nach dem Auszug aus Ägypten aufzutragen, diese Nationen zu vernichten. Auch die lobende Erwähnung Jephthas im Brief an die Hebräer (11,32 LUT) steht einem solchen unterstellten Handeln entgegen.

Der Talmud lehrt, Jephtha habe nur den Erlös an Geld für die Tochter zu zahlen brauchen, verdammte aber allgemein ein derartiges gesetzwidriges Gelübde, während neuere Ausleger die „Opferung“ als Weihe der Tochter zu jungfräulichem Leben verstehen wollen und andere einen Mythos in der Erzählung sehen.

Dass sie ihre Jungfräulichkeit beweinte, wird von manchen Bibelauslegern so verstanden, dass sie aufgrund ihrer Verpflichtung für den Tempeldienst in der Stiftshütte niemals heiraten durfte und daher keine eigene Kinder haben konnte. Dies stellte sowohl für sie als auch für ihren Vater ein wirkliches Opfer dar, denn Kinderlosigkeit galt damals als eine Schmach, in diesem Fall sogar eine doppelte Schmach, weil sie Jephthas einziges Kind war.[1]

Kampf gegen die Ephraimiten

Efraim eröffnete den Kampf gegen Gilead und seinen Heerführer Jiftach, da dieser allein gegen die Ammoniter gezogen war (Ri 12,1 EU). Efraim unterlag den Gileaditern und Gilead besetzte daraufhin die Furten des Jordan nach Efraim, so dass die fliehenden Efraimiten nicht nach Hause zurückkehren konnten.

In der Überlieferung des Krieges gegen die Ephraimiten wird die Bedeutung der Parole verdeutlicht. Sie lautete „Schibboleth“. Die flüchtigen Ephraimiten verrieten sich, indem sie dieses hebräische Wort als Sibboleth aussprachen. Dabei wurde die Zahl der Getöteten mit 42.000 beziffert (Ri 12,5–6 EU).

Stoff

Der Stoff bildete die Grundlage sowohl für musikalische als auch für literarische Werke:

Literatur

  • Cornelis Houtman; Klaas Spronk: Jefta und seine Tochter. Rezeptionsgeschichtliche Studien zu Richter, 11,29-40. atm 21. Berlin 2007. ISBN 978-3-8258-0846-4
  • W. O. Sypherd: Jephtha and his Daughter. A Study in Comparative Literature; Delaware 1948.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft (Hrsg.): Einsichten über die Heilige Schrift, Band 1: A-J, Selters/Taunus, 1990, S. 1303–1305
  2. Nr. 8 in Deutsche Übersetzungen und Getichte Breslau 1684
  3. In: Hebrew Melodies

Weblinks

 Commons: Jephthah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Jaïr Richter
Ibzan


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jiftach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.