Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jim Wynorski

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Wynorski (* 14. August 1950 in Glen Cove, Long Island, New York) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Jim Wynorski ist vor allem bekannt als Regisseur zahlreicher B-Filme. Seine Arbeiten sind zu meist dem Action- sowie Erotik-Genre zuzuordnen und es handelt sich um Low-Budget-Produktionen. Ab und an ist er auch als Schauspieler in kleinen Rollen zu sehen. Sehr oft benutzt er für seine Arbeiten Pseudonyme wie Jay Andrews für Action- oder Harold Blueberry für Erotikfilme. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Trashfilms.

Filmographie (Auswahl)

Als Regisseur

  • 1987: Mystor – Der Todesjäger II (Deathstalker II)
  • 1989: Das grüne Ding aus dem Sumpf (The Return of the Swamp Thing)
  • 1992: Munchie
  • 1993: Kleine Millionärin in Not (Little Miss Millions)
  • 1994: Die Insel der Riesen-Dinosaurier (Dinosaur Island)
  • 1995: Im Netz der Leidenschaft (Victim of Desire)
  • 1995: Revolver Girls (Hard Bounty)
  • 1995: Demolition High
  • 1995: Virtual Desire
  • 1996: Vampirella
  • 1997: Mad Rex (Against the Law)
  • 1998: Desert Thunder
  • 1998: Storm Trooper
  • 1999: Stealth Fighter - Raketen auf Washington
  • 1999: Final Voyage – Kreuzfahrtschiff auf Todeskurs
  • 2000: Agent Red – Ein tödlicher Auftrag
  • 2000: Militia
  • 2000: Rangers
  • 2000: Final Crash – Concorde in den Tod (Crash Point Zero)
  • 2000: Blaze – Stadt im Feuersturm (Ablaze)
  • 2001: Raptor
  • 2001: The Neighbor’s Wife
  • 2002: Gale Force – Don't Mess with Mother Nature
  • 2002: Project Viper
  • 2002: Wolfhound
  • 2003: Busty Cops
  • 2003: More Mercy
  • 2003: Cheerleader Massacre
  • 2003: Jagd auf den verlorenen Schatz (Lost Treasure)
  • 2004: Curse of the Komodo
  • 2004: The Thing Below
  • 2004: Gargoyles – Flügel des Grauens (Gargoyles)
  • 2005: Busty Cops 2
  • 2005: Sub Zero – Unter Null (Sub Zero)
  • 2005: Lust Connection
  • 2005: Crash Landing
  • 2005: Island of Beasts (Komodo vs. Cobra)
  • 2006: Shockwave (A.I. Assault)
  • 2006: Die Hölle am Himmel (Cry of the Winged Serpent)
  • 2007: The Bone Eater
  • 2009: Fire from Below – Die Flammen werden dich finden
  • 2009: The Devil Wears Nada
  • 2010: Dinocroc vs. Supergator
  • 2011: Camel Spiders – Angriff der Monsterspinnen (Camel Spiders)
  • 2012: Piranhaconda

Als Produzent

  • 1985: Drei Engel auf der Todesinsel (Lost Empire)
  • 1988: Der Vampir aus dem All (Not of this Earth)
  • 1990: Hard to Die
  • 1993: Dark Universe
  • 1995: Revolver Girls (Hard Bounty)
  • 1995: Bio Creature – Rückkehr des Grauens (Biohazard: The Alien Force)
  • 1996: Vampirella
  • 1996: The Assault
  • 1997: Demolition U
  • 1999: Storm Catcher
  • 1999: Active Stealth
  • 1999: Stealth Fighter
  • 2000: Critical Mass – Wettlauf mit der Zeit (Critical Mass)
  • 2000: Agent Red – Ein tödlicher Auftrag (Agent Red)
  • 2000: Jill Rips
  • 2004: Deep Evil
  • 2004: Gargoyles – Flügel des Grauens (Gargoyles)

Als Drehbuchautor

  • 1986: Shopping (Chopping Mall)
  • 1990: Highway Chaoten
  • 1991: Beastmaster II – Der Zeitspringer (Beastmaster 2: Through the Portal of Time)
  • 1992: House IV
  • 1992: Cold Sweat
  • 1992: Munchie
  • 1993: Kleine Millionärin in Not (Little Miss Millions)
  • 2001: Raptor
  • 2004: Gargoyles – Flügel des Grauens (Gargoyles)
  • 2005: Crash Landing
  • 2006: Shockwave
  • 2010: Dinocroc vs. Supergator

Als Schauspieler

Filme über Wynorski

  • 2009: Popatopolis

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jim Wynorski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.