Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jews for Judaism

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jews for Judaism (eng. Juden für das Judentum) ist eine international tätige Organisation, die 1985 von Rabbiner Bentzion Kravitz gegründet wurde.[1] Ihr Ziel ist es, die Konversion von Juden zu anderen Religionen zu verhindern, oder Juden, die bereits konvertiert sind, zum jüdischen Glauben zurückzuführen. Es ist die größte existierende gegen die Mission gerichtete Organisation. Sie bietet Beratung, Bildung und Outreach-Programme für Juden aller Glaubensrichtungen an.

Die Bezeichnung Jews for Judaism wurde entsprechend der Bezeichnung Juden für Jesus gewählt, einer der wichtigsten Missionsorganisationen, der sie entgegenarbeiten soll. Eines der bekanntesten frühen Mitglieder, Larry Levey, war ein Jude, der zum Christentum übergetreten war und darauf wieder zum Judentum zurückkehrte. Er leitete später für einige Jahre das Büro der Organisation in Baltimore.[2][3] Zusätzlich zu seinen Aktivitäten in Reaktion auf die christliche Mission ist Jews for Judaism auch bekannt für seine kritischen Angriffe auf das Kabbalah Centre.[4][5][6]

Niederlassungen und Leiter

Jews for Judaism hat in den folgenden Städten Niederlassungen: Los Angeles, Kalifornien, Vereinigte Staaten; Toronto, Kanada und Sydney, Australien.[7]

Leiter

  • Los Angeles, Vereinigte Staaten: Rabbi Bentzion Kravitz.
  • Toronto, Kanada: Julius Ciss, ein früherer Messianischer Jude.[8]
  • Sydney, Australien: Rabbiner Eli Cohen.

Be-True

Jews for Judaism gründete für Studenten eine Organisation namens Be-True als Antwort auf missionarische Tätigkeiten an Universitäten. Sie stützt sich hauptsächlich auf freiwillige Mitarbeiter unter den Studenten. Es gibt Vertreter in den USA, Kanada und Australien.[7]

Diskussions-Foren

Foren der Organisation Jews for Judaism dienten vielen Juden als Diskussionsbasis, Noachiden, praktizierenden und nicht praktizierenden Juden und Konvertiten. Die Formen diskutierten Themen der interkonfessionellen Ehe und halfen bei religiösen Fragen. Bekannt waren die Seiten auch für die Debatten zwischen Mitgliedern und Vertretern meist evangelikaler christlicher Kirchen. 2007 wurde das Forum geschlossen.

Jews for Judaism betrieb zeitweise einen Blog.[9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Suche nach JEWS FOR JUDAISM INTERNATIONAL, INC. abgerufen am 28. November 2016
  2. Carol Brzozowski: Former Convert Fights Christians Who Convert Jews. In: South Florida Sun-Sentinel. 4. März 1988.
  3. Jan Hoffman: Inside Jews for Jesus. In: New York Magazine. New York Media, LLC, 1986-04-28, S. 42 (books.google.com).
  4. Tom Tugend: Fraud Arrest at Kabbalah Centre. In: The Jewish Journal of Greater Los Angeles. 10. November 2005.
  5. Gaby Wenig: Against the Stream. In: The Jewish Journal of Greater Los Angeles. 25. Juli 2002.
  6. Nadya Labi: What Profits the Kabbalah?
  7. 7,0 7,1 Worldwide Centers, Jews for Judaism, abgerufen am 14. November 2010.
  8. Former Messianic Jew now battles [Christian] missionaries (PDF) Jewish News of Greater Phoenix. 9. Februar 2001. Archiviert vom Original am 4. März 2011. Abgerufen am 29. März 2015.
  9. About Us – Jews For Judaism (Blog). Jews for Judaism. Archiviert vom Original am 22. Dezember 2013. Abgerufen am 29. März 2015.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jews for Judaism aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.