Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jewish Settlement Police

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:JSP5.jpg
Gruppenbild von Mitgliedern der J.S.P. um 1938

Die Jewish Settlement Police (J.S.P.) war eine Unterabteilung der Notrim, gegründet 1936 im Völkerbundsmandat für Palästina. Die J.S.P wurde aus der Haganah rekrutiert und zu einer Elitetruppe ausgebildet. Die Mitglieder der J.S.P., bekannt als Nodedot, wurden von ihrem Kommandant Yitzhak Sadeh für eine unkonventionelle Kriegsführung trainiert. Diese zeichnete sich durch ihre hohe Mobilität und überraschende Angriffe aus. Die J.S.P. war bei den Arabern sehr gefürchtet. Ende 1946 betrug die Truppenstärke der J.S.P. ca. 16.000 Polizisten.[1]

Die J.S.P. begann 1936 eine Zusammenarbeit mit den britischen Truppen, unter dem Kommando von Orde Charles Wingate, einem britischen Nachrichtenoffizier, der 1936 in das Mandatsgebiet Palästina versetzt wurde. Dieser bildete die Special Night Squads, die gegen arabische Randalierer vorging. Eine Kernaufgabe war auch der Schutz der "Iraqi Petroleum Company"-Pipeline, die von arabischen Guerilla-Einheiten sabotiert wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die J.S.P. als Teil der Notrim zum Herzstück der Israelischen Militärpolizei, die während des israelischen Unabhängigkeitskriegs gebildet wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Black, Ian (1992). Israel's Secret Wars: A History of Israel's Intelligence Services. Grove Press. ISBN 0-8021-3286-3.
  • Katz, Sam (1988). Israeli Units Since 1948. Osprey Publishing. ISBN 0-85045-837-4.

Weblinks

 Commons: Jewish Settlement Police – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jewish Virtual Library


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jewish Settlement Police aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.