Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jesco von Puttkamer (Publizist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jesco von Puttkamer (* 20. Februar 1919 in Neustrelitz; † 5. Januar 1987 in Oberaudorf; vollständiger Name: Jesco Carl Eugen Hans Feodor Imbert Holger Gustav von Puttkamer) war ein deutscher Publizist und Diplomat.

Leben

Der Sohn des Generalleutnants Jesco von Puttkamer machte 1936 sein Abitur und trat anschließend in die Wehrmacht ein. Als Oberleutnant in der Panzertruppe nahm er am Zweiten Weltkrieg teil und wurde mit dem EK I und II ausgezeichnet. 1943 geriet er bei Stalingrad in sowjetische Kriegsgefangenschaft.

In sowjetischer Kriegsgefangenschaft schloss sich Puttkamer 1944 dem Nationalkomitee Freies Deutschland an. Nach seiner Entlassung 1947 arbeitete er für verschiedene Zeitungen, ab 1958 war er Chefredakteur des Vorwärts. 1957 in die SPD eingetreten, war Puttkamer ab 1971 Botschafter der Bundesrepublik in Israel, danach in Jugoslawien (1975), Portugal (1979) und Schweden (1981).

Werke

  • Irrtum und Schuld. Geschichte des Nationalkomitees Freies Deutschland. Michael-Verlag, Neuwied 1948[1]

Literatur

Weblinks

Notizen

  1. beschreibt seine Gefangenschaft in russischen Lagern. Der Verlag gehörte zu Friedrich Wilhelm Heinz und seinem erfolgreichen Versuch, jetzt mit anderen Partnern als den Verlierern des Krieges wieder geheimdienstlich tätig zu sein


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jesco von Puttkamer (Publizist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.