Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Yeruchom Levovitz

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Jerucham Lebovitz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yeruchom Levovitz

Yeruchom Levovitz, genannt Der Maschgiach (18731936; Jahrzeit: 18. Siwan), war ein berühmter Maschgiach Ruchani und Baal Mussar (Ethiker) an der Mir Jeschiwa in Polen.

Leben

Rabbiner Yeruchom Levovitz wurde 1873 im weißrussischen Lyuban geboren. Zuerst lernte er in der Slabodka Jeschiwa unter Rav Nosson Zvi Finkel, der ihn schließlich als einen seiner besten Schüler zur Kelmer Jeschiwa sandte, wo er unter Rav Simcha Zissel, dem „Alten von Kelm“, weiterlernte. Diese Zeit in Kelm erwies sich als prägend für Rav Levovitz und er bemerkte später, dass sein gesamtes Denksystem als Kommentar zu Rav Simcha Zissel zu sehen sei.

Nach seiner Heirat lernte er acht Jahre lang in Abgeschiedenheit, wobei er sämtliche Traktate des Talmuds eingehend studierte. Anschließend nahm er die Position des Maschgiach Ruchani an der Jeschiwa des Chofetz Chaim in Radin an. 1908 wurde er Maschgiach Ruchani an der Mirrer Jeschiwa – eine Aufgabe, die er bis an sein Lebensende wahrnehmen würde. Er verkörperte diese Rolle in einem Maße, dass er den Beinamen „Mirrer Maschgiach“ trägt.

Rav Levovitz war eine der einflussreichsten Mussar-Persönlichkeiten seiner Zeit. Zu seinen Schülern gehörten Rav Shlomo Wolbe, Rav Chaim Shmuelevitz und Rav Shimon Schwab, aber auch viele Jeschiwot im Zwischenkriegs-Polen wurden von seinen Schülern geleitet.

Rav Levovitz zeichnete sich nicht nur durch seinen scharfen Verstand aus, sondern auch durch seine von Mussar durchdrungene Persönlichkeit, die viele junge Männer von nah und fern zu ihm und der Jeschiwa in Mir strömen ließen. Er lebte seinen Schülern vor, wie sich ein von Torawerten geleiteter Mensch verhält. Sein ganzes Leben widmete er der Aufgabe, Tora und Mussar zu vermitteln, und stand seinen Schülern sehr nahe.

Er starb 1936 in Mir. Zu seinen Werken gehören Da’as Chochma uMussar und Da’as Tora (Kommentare zum Chumasch), die nach seinem Tod von seinen Söhnen und Schülern veröffentlicht wurden.

Andere Wikis


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.