Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jeremy Issacharoff

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeremy Issacharoff (* 1955 in London) ist ein israelischer Diplomat und seit dem 29. August 2017 Botschafter Israels in Deutschland.[1]

Leben

Issacharoff war von 2014 bis 2017 Vize-Generaldirektor des israelischen Außenministeriums. 1982 trat er in den diplomatischen Dienst ein, arbeitete unter anderem als Berater von Benjamin Netanjahu in dessen Amtszeit als Israels UN-Botschafter (1986–1989). Später beriet er die israelische Botschaft in Washington.[2]

Zwischen 2003 und 2008 war Issacharoff Mitglied des UN-Beraterausschusses für Abrüstung, zwischen 2010 und 2014 Botschafter für strategische Angelegenheiten im Außenministerium und dort unter anderem für Abrüstung und Iran zuständig.[3]

Wirken

Am 29. August 2017 nahm Issacharoff an einer Gedenkveranstaltung am „Gleis 17“ im Bahnhof Grunewald für die Opfer des Nazi-Regimes teil. Von hier aus hatte das NS-Regime 1941–1945 über 500.000 deutsche Juden deportiert und größtenteils ermordet.[4]

Privates

Issacharoff ist verheiratet mit Laura Kam und hat zwei Söhne und eine Tochter.[2]

Kritik

Die Berufungskommission des israelischen Außenministeriums erntete Kritik, nachdem das Komitee Issacharoff vor acht weiteren Kandidaten wählte, von denen die meisten der deutschen Sprache mächtig sind.[5]

Aufgrund eines geplanten Treffens des deutschen Außenministers Sigmar Gabriel mit Vertretern von Schovrim Schtika („Breaking the Silence“) und B’Tselem sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ein Treffen mit Gabriel ab.[6] Einer von Issacharoffs beiden Söhnen ist Sprecher von „Schovrim Schtika“, einer der Organisationen, um die es damals ging.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R.: Amtsantritt: Israels neuer Mann in Berlin | Jüdische Allgemeine. Abgerufen am 30. August 2017 (englisch).
  2. 2,0 2,1 Biografie auf der Seite der Botschaft. Botschaft des Staates Israel, 29. August 2017, abgerufen am 30. August 2017 (deutsch).
  3. Jeremy Issacharoff ist Israels neuer Botschafter in Berlin. (http://www.bz-berlin.de/berlin/jeremy-issacharoff-ist-israels-neuer-botschafter-in-berlin).
  4. Katrin Lange: Israels neuer Botschafter Issacharoff setzt ein Zeichen. (https://www.morgenpost.de/berlin/article211750327/Israels-neuer-Botschafter-Issacharoff-setzt-ein-Zeichen.html).
  5. Kritik im Außenministerium: Neuer Botschafter spricht kein Deutsch. In: Fokus Jerusalem. 10. April 2017, abgerufen am 30. August 2017.
  6. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Eklat: Netanyahu lässt Treffen mit Gabriel platzen - SPIEGEL ONLINE - Politik. Abgerufen am 30. August 2017.
  7. Neuer israelischer Botschafter Issacharoff nimmt Arbeit auf. In: Berliner Zeitung. (http://www.berliner-zeitung.de/berlin/neuer-israelischer-botschafter-issacharoff-nimmt-arbeit-auf-28246110).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jeremy Issacharoff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.