Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Jeremy Davies (Exorzist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeremy Davies (* 1935 in London) ist ein englischer römisch-katholischer Priester, ein ehemaliger Arzt[1] und ein führender Exorzist.

Biografie

Davies studierte englische Literatur an St Edmund Hall in Oxford und Medizin am St Bartholomew’s Hospital in London. Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums 1967 arbeitete er in Missionskrankenhäusern in Guyana, Nigeria und Ghana. Seine Priesterweihe erhielt er 1974. Nach einer viermonatigen Ausbildung in Rom wurde er 1987 zum Exorzisten des Erzbistums Westminster ernannt und führt seither Exorzismen durch.[2]

1993 gründete er unter anderem mit dem italienischen Priester Gabriele Amorth die Internationale Vereinigung der Exorzisten, die inzwischen weltweit etwa 250 Mitglieder zählt. 2008 veröffentlichte die Catholic Truth Society sein Buch zum Thema Exorzismus unter dem Titel Understanding Exorcism in Scripture and Practice.

Positionen

In seinem Buch zum Thema Exorzismus bezeichnet Jeremy Davies Promiskuität, Homosexualität und Pornografie als Formen der sexuellen Perversion, die zu dämonischer Besessenheit führen können. Er hält zudem Satan verantwortlich dafür, die meisten säkularen Humanisten bezüglich der „entmenschlichenden Funktionen der Empfängnisverhütung, der Abtreibung und der IVF…“ geblendet zu haben. Extremer säkularer Humanismus, „atheistischer Szientismus“, sei vergleichbar mit „rationalem Satanismus“, wodurch Europa in einen gefährlichen Zustand der Apostasie geführt werde. Nur durch eine ernsthafte persönliche Entscheidung für Christus und die Kirche könne man sich davon trennen.

In seinem Buch warnt Davies auch vor Praktiken des sogenannten New Age und des Okkultismus, Entspannung durch Yoga, Unterhaltung durch Horoskope oder Enneagramme und schließlich vor alternativen Therapien mit Wurzeln in östlichen Religionen, wie zum Beispiel Reiki oder Akupunktur. Offensichtlich okkulte Tätigkeiten wie Séancen oder Hexerei sieht er als „direkte Einladungen an den Teufel, die dieser bereitwillig annimmt.“[3]

In einer Buchbesprechung bezeichnet Davies die hinduistische Religion als „eine seltsame Mischung aus Pantheismus und Nihilismus“.[4]

Einzelnachweise

  1. Exorcisms On the Rise (englisch)
  2. Kurzbiographie (Memento vom 8. Juli 2004 im Internet Archive) (englisch)
  3. TLDM (These Last Days Ministries, August 2008)
  4. Yoga, Tai Chi, Reiki: A Guide for Christians, by Max Sculley DLS

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jeremy Davies (Exorzist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.