Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jenseits (Gemeinde St. Martin)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich

Jenseits ist ein Ort im Innviertel in Oberösterreich, und Ortschaft und Katastralgemeinde der Gemeinde St. Martin im Innkreis im Bezirk Ried im Innkreis.

Geographie

Das Dorf liegt auf um die 380 m ü. A. am Westhang des Troßkolmwaldes im Antiesental, ca. 10 km nördlich der Bezirksstadt Ried im Innkreis, an der Antiesen.

Die Ortschaft umfasst um die 120 Gebäude (Stand 2012)[1] mit etwa 450 Einwohnern. Zusammen mit Diesseits bildet es den eigentlichen Ort Sankt Martin. Jenseits erstreckt sich von Höhe Schloss Arco-Zinneberg im Norden flussaufwärts bis Höhe Kraftwerk/Bahnhof. Ostwärts steigt es steil zur Innviertel-charakteristischen Riedel-Hochfläche.

Der Ortsname Jenseits ist wörtlich, die Katastralgemeinde St. Martin im Innkreis Jenseits umfasst alle Gemeindeteile, die – vom Schloss aus betrachtet – jenseits der Antiesen liegen (die anderen Gemeindeteile liegen „diesseits“). Dazu gehören auch die Ortschaften der zerstreuten Häuser Koblstadt hinter dem Troßkolmwald und Hötzlarn hinüber zum Tal der Osternach bei Reintal, wo noch ein Uferstreifen zu St. Martin gehört, und die A8 Innkreis Autobahn durchs Gemeindegebiet läuft.

Nachbarortschafte und -katastralgemeinden:

* Ort im Innkreis (KG, Gem.)

Koblstadt

Kramberg (KG, Gem. Lambrechten)
Diesseits
(Ortsch. u. KG)
Nachbargemeinden
Wilhelming (KG, Gem. Utzenaich)
Hofing
(Gem. St. Martin u. Aurolzmünster)

**
Dobl

Utzenaich (KG,
alle Gem. Utzenaich)

* KG Hart, Gem. Reichersberg grenzt knapp nicht an
** KG Forchtenau, Gem. Aurolzmünster grenzt knapp nicht an

Geschichte

Im Unterschied zu Diesseits, das schon im 12. Jahrhundert erwähnt ist, und später die Hofmark des Schlosses war, ist Jenseits nicht früh beurkundet.[2] Der Ort erscheint dann mit der Bildung der Katastralgemeinden im frühen 19. Jahrhundert.

Bevölkerung und Gebäudestand[3]
Krld. Österr.
o.d. Enns
(1)
Bld. Oberösterreich
(Rep. Österr.)
1824 1869 1951 1961 1971 1981 1991 2001
KG 524 398 510 556 557 486 544 594
57 57 85 106 112 131 146 163
Ort 440
121

Nachweise

  1. Adresssuche Jenseits bei DORIS
  2. Norbert Grabherr: Historisch-topographisches Handbuch der Wehranlagen und Herrensitze Oberösterreichs. Reihe Veröffentlichungen der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Ur- und Frühgeschichte. 1975, S. 102 f
  3. Vorlage:HistOrtsLexÖ


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jenseits (Gemeinde St. Martin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.