Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jenö Eisenberger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jenö Eisenberger (geb. 16. November 1922 in Sátoraljaújhely, Königreich Ungarn; gest. 14. August 2016 in Wien)[1] war ein ungarisch-österreichischer Kaufmann und Eigentümer einer der bedeutendsten österreichischen Kunstsammlungen.

Biografie

Eisenberger wurde 1922 als eines von neun Kindern eines Weinhändlers geboren. Er besuchte die jüdische Grundschule des Cheders, danach die jüdische Volksschule und bis 1937 eine Talmud-Schule. Er arbeitete in einer Wäschefabrik und anschließend als selbständiger Hemdenschneider. 1943 beschaffte er sich „arische“ Papiere. Als 1944 die deutsche Wehrmacht Ungarn besetzte, wurde er Mitglied einer Jugendorganisation der faschistischen Pfeilkreuzler, gleichzeitig arbeitete er für eine illegale jüdische Hilfsorganisation. Im Oktober desselben Jahres flüchtete er Richtung Osten der Roten Armee entgegen. Nur vier der neun Geschwister überlebten wie er die Shoa.

Nach der Befreiung begann er in Budapest einen Kleiderhandel, später stellte er Herrenwäsche und Perlmuttknöpfe her. 1947 nahm er am israelischen Unabhängigkeitskrieg teil, zu dieser Zeit wurde Ungarn kommunistisch und sein Betrieb verstaatlicht. Mit der Abfindung begann er 1949 am Wiener Naschmarkt mit einem Stand. Im Jahr 1961 eröffnete er die erste Selbstbedienungskette Österreichs, LÖWA.

1972 verkaufte er diese an die deutsche Tengelmann-Gruppe, die daraus zwischen 1976 und 1998 die Zielpunkt-Supermärkte machte. 1972 gründete er mit Julius Meinl die Supermarktkette PAM PAM. 1974 stieg Eisenberger als Teilhaber aus und eröffnete in Wien-Alt-Erlaa seinen Eisenberger-Markt, aus dem später ein Praktiker Baumarkt wurde.

1964 heiratete er die 1934 in Bratislava geborene Vera geb. Grünsfeld/Schwartz, eine Pädagogin, die Kunstgeschichte studiert hatte und ihn ermunterte, in den 1980er Jahren eine Sammlung zu beginnen. Vera Eisenberger starb 2000 in Wien.

Sammlung

Die Sammlung Eisenberger stellt eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen Österreichs dar. Sie wurde vom Ehepaar Eisenberger unter der Maxime „Wir sammeln Österreich.“ zusammengestellt. Die Sammlung gliedert sich in mehrere Bereiche:

Literatur

Einzelnachweise

  1. Das Jüdisches Museum Wien trauert um Jenö Eisenberger. Jüdisches Museum Wien, archiviert vom Original am 17. August 2016, abgerufen am 18. August 2016.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jenö Eisenberger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.