Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Juda al-Charisi

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Jehuda al-Charisi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juda al-Charisi (auch Jehuda ben Salomo al-Charisi; geb. um 1165 oder 1170 vermutlich in Toledo; gest. um 1225 oder 1235 in Aleppo) war ein weit gereister spanisch-jüdischer Dichter und Übersetzer aus dem Arabischen ins Hebräische.

Er verfasste u. a. das sefer tachkemoni („Buch des Schlaumeiers“ - 50 Makamen in Dialogform) und übersetzte Maimonides' „Führer der Unschlüssigen“ ins Hebräische. Seine Werke hatten über lateinische und spanische Folgeübersetzungen einen gewissen Einfluss auch auf die christliche Welt.

Literatur

Primärtexte

  • Jehuda al Charisi ben Salomo: Tachkemoni. Versammlung weiser Männer. Hebräische Makamen. Herausgegeben von Armand Kaminka. Warschau 1895-97.
  • The Tahkemoni of Judah Al-Harizi. An English Translation by Victor Emanuel Reichert. Jerusalem 1965-73.
  • The Book of Taḥkemoni: Jewish Tales from Medieval Spain. Translated, explicated, and annotated by David Simha Segal. London 2001. ISBN 1-87477-403-X
  • Agostino Giustiniani / Augustinus Justinianus (Hrsg.): Rabbi Mossei Aegyptii Dux seu Director dubitantum aut perplexorum. Paris 1520; Frankfurt: Minerva Journals 1964, ISBN 3-86598-129-1 (Textbasis: hebr. Übers. des Juda al-Charisi; fehlerhafter Abdruck der ersten latein. Übers. eines mittelalterlichen Anonymus (um 1240); im Umkreis des Erasmus ediert)

Sekundärliteratur

  • Angel Sáenz-Badillos; Judit Targarona Borrás: Diccionario de autores judios (Sefarad. Siglos X-XV). Estudios de Cultura Hebrea 10. Cordoba 1988, S. 133-135.
  • Ch. [J.] Schirmann: תולדות השירה העברית בספרד הנוצרית ובדרום צרפת [The History of Hebrew Poetry in Christian Spain and Southern France]. [Hebr.] Jerusalem 1997, S. 145–221.
  • Aharon Mirsky, Avrum Stroll, Angel Saenz-Badillos (2nd ed.), Hanoch Avenary: AL ḤARIZI, JUDAH BEN SOLOMON. In: Encyclopaedia Judaica, 2. Aufl. Band 1, Detroit, New York u.a. 2007, ISBN 978-0-02-865929-9, S. 655–657  (englisch).

Zum Einfluss auf die christliche Welt

  • Wolfgang Kluxen: Untersuchung und Texte zur Geschichte des lateinischen Maimonides. Diss. Köln 1951.
  • Idem: Literargeschichtliches zum lateinischen Moses Maimonides. RThAM 21 (1954) 23-50.
  • Idem: Rabbi Moyses (Maimonides): Liber de uno Deo benedicto. Misc. Med. 4 (1966) 167-182.
  • Idem: Die Geschichte des Maimonides im lateinischen Abendland. Ebd. 146-166.
  • George Vajda: Un abregé chrétien du `Guide des égarés´. JAS 248 (1960) 115-136.
  • Görge K. Hasselhoff: Dicit Rabbi Moyses. Studien zum Bild von Moses Maimonides im lateinischen Westen vom 13. bis 15. Jahrhundert. Kirchengeschichtl. Diss. Heidelberg 2003, EA Würzburg: Königshausen & Neumann 2004, S. 400. ISBN 3-8260-2692-6. ZA ebd. 2005, S. 404. ISBN 3-8260-2692-6.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Juda al-Charisi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.064 Artikel (davon 921 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.