Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jehuda Amital

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rabbi Jehuda Amital (2007)

Jehuda Amital (hebr. ‏יהודה עמיטל‎ ; geb. 31. Oktober 1924 in Oradea, Rumänien; gest. 8. Juli 2010 in Jerusalem) war ein israelischer zionistischer Rabbiner und Politiker.

Biografie

Amital wanderte 1940 im Alter von knapp 16 Jahren kurz vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges in Rumänien nach Israel aus. Während des Palästinakrieges 1948 trat er in die Israelischen Streitkräfte ein und diente als Soldat in der 7. Brigade. Später wurde er Rabbiner und vertrat dabei einen moderaten Zionismus.

1988 war er Gründer und bis zu seinem Tode auch Vorsitzender der Meimad, einer linksgerichteten Partei. Zugleich war er Leiter von Har Etzion, eines gemeinsamen Programms von Armee und Jeschiwa. Als solcher befürwortete er einen Landtausch mit den Palästinensern, um dadurch ein Friedensabkommen zu erreichen.

Am 22. November 1995 wurde er von Ministerpräsident Schimon Peres zum Minister ohne Geschäftsbereich in dessen Kabinett berufen. Dieses Amt bekleidete er bis zum 18. Juni 1996.

Obwohl die Meimad bei den Wahlen zur Knesset 2003 zusammen mit der Arbeitspartei 14,5 % der Stimmen errang, wurde Jehuda Amital selbst kein Mitglied der Knesset.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jehuda Amital aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.