Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jehuda Almog

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:AlmoganS.jpg
Blick auf das Rathaus Almog
Datei:AlmogKibbutz3.JPG
Blick auf den Kibbutz Almog

Jehuda Kopeliowitsch Almog (hebr. ‏יהודה קופילביץ אלמוג‎‎, geb. 1896 in der Rajongemeinde Vilnius des heutigen Litauen, Russisches Kaiserreich; gest. 1972 in Israel) war ein israelischer Unternehmer und Politiker.[1] Er war am Gdud ha-awoda und am Projekt Salzbergwerk Totes Meer beteiligt. Daher wurde auch eine Siedlung am Toten Meer nach ihm benannt.[2]

Leben

Almogs Familie lebte in einem litauischen Ansiedlungsrayon des damaligen Russischen Reiches und er wanderte nach der Unabhängigkeit Litauens im Rahmen der dritten Alija 1920 nach Palästina ein.[2]

Gdud ha-awoda

Almog war ein Freund und Unterstützer des zionistischen Aktivisten und Soldaten Joseph Trumpeldor. Er engagierte sich im Gdud ha-awoda (hebr. ‏גְּדוּד הָעֲבוֹדָה‎‎, Arbeitskorps) und im Gdud ha-avoda ve-ha-hagana al schem Josef Trumpeldor (hebr. ‏גְּדוּד הָעֲבוֹדָה וההֲגַנָּה על־שם יוסף טרומפלדור‎‎‎; Joseph Trumpeldor Arbeits- und Verteidigungsbataillion). Seitdem hieß er Jehuda Almog.[3][2]

Projekt Salzbergwerk Totes Meer

In den 1930er Jahren zählte Almog zu den Begründern des Kibbuz Beit HaArava, einer Arbeitersiedlung für das Salzbergwerk am Toten Meer, Dead Sea Works. Später beteiligte er sich an der Erforschung, Besiedlung und Entwicklung der Region am Toten Meer. Er war an der Gründung der Palestine Potash Company beteiligt und war der erste Bürgermeister der Region Tamar.[2][3][4]

Gedenken

Nach ihm ist die jüdische Siedlung Almog (Regionalverwaltung Megilot) an der Nordküste des Toten Meeres benannt.[2]

Literatur

  • Finding our fathers: a guidebook to Jewish genealogy By Dan Rottenberg [online]. Google Books, [Zit. 2011-05-18]. online
  • אלמוג (קופילביץ), יהודה [online]. Bet Alon, [Zit. 2011-05-18].online
  • GEDUD HA-AVODAH [online]. Jewish Virtual Library, [Zit. 2011-05-18].online
  • Israel: Secret Defence Ministry Database Reveals Full Settlement Construction [online]. Fas.org Open Source Center, [Zit. 2009-11-16].online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. books.google.com Finding our fathers: a guidebook to Jewish genealogy By Dan Rottenberg (englisch). Google Books 18. Mai 2011 (Zugriff am 13. Oktober 2013)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 GEDUD HA-AVODAH (englisch) Jewish Virtual Library. 18. Mai 2011. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. 3,0 3,1 Bet Alon: אלמוג (קופילביץ), יהודה‎ (hebräisch) 18. Mai 2011. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  4. Israel: Secret Defence Ministry Database Reveals Full Settlement Construction (englisch) Fas.org Open Source Center. 16. November 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2013.



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jehuda Almog aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.