Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jehezkel Katzenellenbogen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jehezkel Katzenellenbogen, auch Ezekiel Katzenelbogen (geb. um 1668 in Litauen; gest. 8. Juli 1749 in Altona) war ein polnisch-deutscher Rabbiner.

Leben und Wirken

Jehezkel Katzenellenbogen kam aus einer bekannten Rabbinerfamilie und wirkte zunächst als Rabbiner in Settel, Rushany und Kėdainiai. 1714 erhielt er auf Empfehlung des Rabbiners Issachar Kohen aus Altona einen Ruf als Oberrabbiner der dortigen Gemeinde. Während der Zeit in Altona geriet er zunehmend in Konflikte. Er empfahl Moses Hagiz einen Bann gegen Nehemia Hayyun aus Amsterdam. In der großen Synagoge sprach er selbst 1726 einen Bann gegen die Sabbatianer aus.

Aufgrund von Fragestellungen zur Halacha geriet Katzenellenbogen in Streit mit Jakob Emden. Der Konflikt währte bis Lebensende. Emden bezeichnete Katzenellenbogen nach dessen Tod als Person mit einem zweifelhaften Charakter. Er habe nicht predigen können und sei unwissend gewesen, so der Gelehrte in seiner Autobiografie Megillat Sefer.

Katzenellenbogen verfasste Regeln zur Reihenfolge des Kaddischgebetes, die in der Altonaer Ausgabe der großen Mahzorim zu finden sind. Sein Grab befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof Altona. Seine Nachfahren ließen es vor wenigen Jahren restaurieren.

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jehezkel Katzenellenbogen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.