Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jeffrey Schoep

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey Schoep (* 1974) in Montevideo (Minnesota) ist ein US-amerikanischer Neonazi und Führer des National Socialist Movement.

Leben

In der vierten Klasse las Schoep nach eigenen Angaben Adolf Hitlers Mein Kampf. Er besuchte die Highschool in Clarkson (Minnesota)[1] Mit 19 Jahren trat er dem „National Socialist American Workers Freedom Movement“ bei, einer 1974 gegründeten Neonazi-Gruppe in South St. Paul. Die Gruppe wurde von den Aktivisten der in den 1960er-Jahren aktiven American Nazi Party, Robert Brannen und Cliff Herrington, gegründet. Die Organisation wurde als American Nazi Party bekannt. Schoep geriet in den 1990er Jahren mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt, unter anderem wegen Verkehrsverstößen, Körperverletzung und Beihilfe zu einem Einbruch.[1]

National Socialist Movement

1994 übernahm Schoep das „National Socialist American Workers Freedom Movement“ und benannte es in „National Socialist Movement“ um. Er nahm Kontakt zu anderen Gruppen auf, unter anderem zum Ku-Klux-Klan, und schuf eine „NSM Skinhead Division“.

Unter seiner Führerschaft wuchs das NSM und wurde zu einer der aktivsten Nazi-Organisationen in den USA. Die Anhänger der White-Supremacist-Bewegung kritisierten das NSM häufig für ihre krude Propaganda und ihre Vorlieben für Nazi-Devotionalien. Nach Einschätzung des SPLC war der Erfolg Schoeps nicht nur in seiner Person begründet; Anfang der 2000er-Jahre verloren die großen Organisationen National Alliance und Aryan Nation sowie die World Church of the Creator (später Creativity Movement) an Einfluss, weil ihre Führer gestorben waren oder in Haft saßen.[2][3]

Jeffery Schoep bezeichnet das NSM als „weiße Bürgerrechtsbewegung“. Er sagte 2011 laut Spiegel: „Wir fordern den Zusammenschluss aller Arier aufgrund des Selbstbestimmungsrechts der Völker zu einem Großreich.“ Auch dürften nur „arische Volksgenossen ... Staatsbürger“ sein.[4]

Als Anführer oder „Kommandeur“ des NSM war Schoep unter anderem in den TV-Dokumentationen 60 Minutes - The Murder of an American Nazi (Staffel 44, Episode 1) und Inside - American Nazis (Staffel 3, Episode 11) sowie dem Dokumentationsfilm The Endagered List von D. L. Hughley zu sehen.

Internationale Verbindungen

Unter Schoeps Namen war über mehrere Jahre bis zur ihrer Abschaltung die Domain von Altermedia Deutschland registriert.

Weblinks

Jeffrey Schoep in der Internet Movie Database (englisch)Vorlage:IMDb/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und WikidataVorlage:IMDb/Wartung/Wikidata-Bezeichnung vom Seitennamen verschiedenVorlage:IMDb/Wartung/Beschreibung ist zu lang

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Stephen E Atkins: Encyclopedia of Right-Wing Extremism In Modern American History. ABC-CLIO, 2011, S. 97
  2. SPLC: Jeffrey Schoep [1], gesichtet am 27. Jan 2016
  3. The National Socialist Movement. Leadership. Informationen der Anti-Defamation League. Abgerufen 27. Januar 2016
  4. zitiert nach der Spiegel [2]


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jeffrey Schoep aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.