Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jechiel Nisselbaum

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jechiel Nisselbaum

Reb Jechiel Nisselbaum (geb. 1913 in Malsch bei Karlsruhe; gest. 2015 in New York) war einer der letzten Talmidim des Chofetz Chajim.

Sein Vater, Raw Dow Nisselbaum, war ein hochangesehenes Mitglied der jüdischen Gemeinde Karlsruhes. Nachdem Jechiel Nisselbaum in mehreren Jeschiwot gelernt hatte, reiste er 1930 nach Radin, um in der dortigen Jeschiwa unter Raw Mendel Zaks zu lernen. Dort blieb er mehrere Jahre. Obwohl der Chofetz Chajim damals schon sehr schwach war, konnte Reb Nisselbaum sehr viel von ihm lernen. In den letzten Jahren verliess der Chofetz Chajim seine Wohnung nur selten, und Reb Jechiel bildete dort mit einer Gruppe von Bochrim ein regelmässiges Minjan. Nach dem Dawenen erteilte der Raw jeweils Schmuessen, die sich hauptsächlich auf die Probleme und Bedürfnisse von Klall Jisroel bezogen.

Reb Nisselbaum erzählte, dass er einmal die Gelegenheit hatte, dem gebrechlichen Zaddik beim Anziehen von Tallis und Tefillin zu helfen. Er beschrieb den Jirat HaKawod, als er erzählte, wie er zögerte, den heiligen Körper des Zaddiks zu berühren. Der Chofetz Chajim benschte den Bachur daraufhin mit den Worten: "Sollt ihr sajn gezunt". Mehr als acht Jahrzehnte später führte Reb Nisselbaum seine gute Gesundheit und sein langes Leben auf diese Bracha zurück. Reb Nisselbaum überlebte die Kriegsjahre in Sibirien und reiste nach dem Krieg nach Frankreich, wo er zusammen mit anderen Jeschiwa-Bachurim lernte, die den Krieg überlebt hatten. Schliesslich zog er nach Amerika, wo er heiratete und seine Familie gründete.