Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean de Drosay

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean de Drosay (auch Joannes Drosaeus, geb. im 15. Jahrhundert in Sainte-Marie-en-Auge, Pays d’Auge; gest. um 1550) war ein französischer Jurist, Philologe, Hebraist, Gräzist, Latinist und Romanist.

Leben und Werk

Drosay lehrte Jura am Collège des droits der Universität Caen. Er gilt als Reformator der Rechtswissenschaft.

In der Sprachwissenschaft ist Drosay für eine 1544 erschienene Teilbeschreibung des Hebräischen, Griechischen, Lateinischen und Französischen bekannt, die 2013 neu herausgegeben wurde.

Werke

  • Alphabetum hebraicum decerptum è quadrilingui gra[m]matica, cuius autor est Ioannes Drosaeus in utrôque iure doctor illust., Paris 1543
  • Grammaticae quadrilinguis partitiones, in grátiam puerôrum. Autôre Ioánne Drosaeo in utrôq[ue] jûre doctôre illustrissimo, Paris 1544, 1554
  • Éléments de la grammaire quadrilingue, 1544-1554, hrsg. von Arlette Jacquetin-Gaudet, Paris 2013
  • Juris universi justinianea methodus olim à Cicerone praescripta, auctore D. J. Drosaeo, Paris 1545, 1564

Literatur

  • Alphonse Rivier, Jean de Drosay, l'un des réformateurs de la science du droit au XVIe siècle, Brüssel 1875
  • Pierre Carel, Etude historique sur le barreau de Caen, Caen 1889
  • Pierre Gouhier, La société intellectuelle à Caen aux XVIe et XVIIe siècles, in: Cahier des Annales de Normandie 9, 1977, S. 179-194
  • Franz Josef Hausmann, Louis Meigret. Humaniste et linguiste, Tübingen 1980 (S. 139-141)
  • Pierre Swiggers: Linguistique et grammaticographie romanes, in: Lexikon der Romanistischen Linguistik I,1, Tübingen 2001, S. 36-121 (hier S. 60)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean de Drosay aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.