Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean Wiener

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Wiener (geb. 19. März 1896 in Paris, Frankreich; gest. 8. Juni 1982 ebenda) war ein französischer Filmkomponist.

Leben

Jean Wiener durchlief eine Ausbildung im Konservatorium in Paris und arbeitete danach als Pianist in Stummfilmkinos. Auf Kompositionen für das Theater folgten bald Musiken für Kinofilme. Wiener arbeitete für die bedeutendsten französischen Regisseure der Vorkriegszeit wie Julien Duvivier, Jean Renoir und Marcel L’Herbier. Im französischen Unterhaltungsfilm nach dem Zweiten Weltkrieg war Wiener einer der am meisten beschäftigten Komponisten, der mit großer Routine alle Genres bediente.

Seine 1946 geborene Tochter Elisabeth Wiener ist als Schauspielerin tätig.

Filmografie (Auswahl)

  • 1925: Paris qui dort
  • 1936: Das Verbrechen des Herrn Lange (Le Crime de Monsieur Lange)
  • 1933: Dr. Knock (Knock, ou le triomphe de la médecine)
  • 1935: Kompanie der Verlorenen (La Bandera)
  • 1936: Der Mann des Tages (L’Homme du jour)
  • 1936: Nachtasyl (Les Bas-fonds)
  • 1945: Abenteuer am Königshof (Le Capitan)
  • 1946: Für eine Liebesnacht (Pour une nuit d‘amour)
  • 1946: Hier irrte die Justiz (Contre-enquête)
  • 1946: Zur roten Laterne (Macadam)
  • 1947: Die Brüder Bouquinquant (Les Frères Bouquinquant)
  • 1947: Panik (Panique)
  • 1949: Keine Ferien für den lieben Gott (Plus des vacances pour le Bon Dieu)
  • 1949: Vor Tagesanbruch (Le Point du jour)
  • 1951: Unter dem Himmel von Paris (Sous le ciel de Paris coule la Seine)
  • 1950: Ein Lächeln im Sturm (Un sourire dans la tempête)
  • 1952: Unter Gangstern (Je suis un mouchard)
  • 1953: Der Graf von Monte Christo (Le Comte de Monte Christo: La vengeance)
  • 1954: Wenn es Nacht wird in Paris (Touchez-pas au grisbi)
  • 1954: Whisky, Dynamit und Teufelsweiber (La Soupe à la grimace)
  • 1955: Verabredung am Hafen (Le Rendez-vous des quais)
  • 1955: Reif auf jungen Blüten (Futures vedettes)
  • 1957: Der siebente Himmel (Le Septième ciel)
  • 1957: Die Liebe gehört mir (La Garçonne)
  • 1957: Fisch oder Fleisch (Ni vu, ni connu)
  • 1957: Immer wenn das Licht ausgeht (Pot-Bouille)
  • 1957: Sei schön und halt den Mund (Sois belle et tais-toi)
  • 1958: Ein Weib wie der Satan (La Femme et le Pantin)
  • 1959: Ein Engel auf Erden (Mademoiselle Ange) franz. Fassung
  • 1960: Affäre Nabob (Affaire Nabob)
  • 1961: Teufel um Mitternacht (Les Démons de minuit)
  • 1965: Der Tiger parfümiert sich mit Dynamit (Le Tigre se parfume à la dynamite)
  • 1965: Zum Beispiel Balthasar (Au hasard Balthasar)
  • 1966: Oktober-Revolution (Révolution d‘octobre)
  • 1967: Benjamin – Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau (Benjamin ou Les Mémoires d’un puceau)
  • 1969: Die Sanfte (Une femme douce)
  • 1970: Die Sünde des Abbé Mouret (La Faute de l’Abbé Mouret)
  • 1976: Unsterbliches Duell (Duelle)

Literatur

Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 8: T – Z. David Tomlinson – Theo Zwierski. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 376

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean Wiener aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.