Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean Villard

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Villard (geb. 2. Juni 1895 in Montreux; gest. 26. März 1982 in Saint-Saphorin (Lavaux)), bekannt unter dem Pseudonym Gilles, häufig in der Namensform Jean Villard Gilles[1], war ein vielseitiger Schweizer französischsprachiger Dichter, Schauspieler, Chansonnier, Komiker und Komponist aus Daillens im Waadtland (Vaud), der überwiegend in der französischen Hauptstadt Paris und in Lausanne in seiner Heimat wirkte und für seine deutliche Haltung gegenüber dem deutschen Nationalsozialismus bekannt war.

Leben und Werk

Jean Villard wurde in eine Familie von Architekten und Ingenieuren geboren.[2] Als Schauspieler feierte er erste Erfolge in der Rolle des Teufels in der Histoire du Soldat (dt. „Die Geschichte vom Soldaten) des waadtländischen Dichters Ramuz (1878-1947) und des russischen Komponisten Strawinski - genau gesagt: dem gesprochenen Teil davon (den getanzten hatte Georges Pitoëff übernommen)[3]) - und hatte anschließend eine erfolgreiche Karriere.

In den 1920er Jahren spielte er verschiedene Rollen in dem von Jacques Copeau geleiteten Théâtre du Vieux-Colombier in Paris. Mit Aman-Julien Maistre (A.-M. Julien, 1903-2001) trat er während der 1930er Jahre gemeinsam in dem Duo Gilles et Julien auf.[4] Sein Chanson La belle France (1936) wurde die Hymne der Front populaire (Volksfront).

Vor der Besetzung von Paris durch deutsche Truppen Mitte Juni 1940 war er zurück in seine Heimat nach Lausanne gegangen. Einmal in der Woche komponierte er ein Chanson für Radio-Lausanne.[5] Am 16. Oktober 1940[6] gründete der Comédien und Chansonnier in Lausanne zusammen mit Edith Burger (1906-1948)[7] das Kabarett Coup de soleil (dt. „Sonnenbrand“), ein Ort des frankophilen Geistes[8] und der Résistance.[9]

Nach dem Krieg war er Direktor des Kabaretts Chez Gilles in Paris, wo er zusammen mit Albert Urfer (1914-1985) im Duo auftrat.[10] 1955 gründete er ein Chez Gilles in Lausanne.

Zu seinen bekanntesten Kompositionen zählt das Stück Les trois cloches („Die drei Glocken“, dt. unter dem Titel: Wenn die Glocken hell erklingen[11] bekannt), das er für die Sängerin Edith Piaf schrieb[12] und welches sie mit der Gruppe Les compagnons de la Chanson sang.[13] Es wurde später von vielen weiteren Interpreten gesungen, darunter von Mireille Mathieu.

In seinem Gedicht La Venoge beschreibt er den Flussverlauf der Venoge im Kanton Waadt.[14] Es inspirierte den belgischen Sänger Jacques Brel (1929-1978) zu seinem Chanson Le plat pays (dt. Das flache Land).

Gute Beispiele für seinen bissigen Humor sind - insbesondere aus deutscher Perspektive - die mit diversen deutschsprachigen Einschübseln versehenen Chansons Le Männerchor de Steffisburg.[15] und Le Frauenverein.[16]

Im Waadtländischen Kantonalarchiv (fr) wird sein Nachlaß erschlossen.[17]

Stiftung

Eine Jean-Villard-Gilles-Stiftung (Fondation Jean Villard Gilles) wurde nach dem letzten Willen seiner am 20. Juni 2011 verstorbenen Witwe Evelyne Villard (1913-2011) im November 2011 gegründet.[18]

Duo-Partner

Verschiedenes

Georges Brassens bezeichnete Jean Villard als einen der ersten auteurs-compositeurs, den französischen Begriff für Liedermacher. Er habe zu einer Zeit, als dies noch keineswegs üblich war, bewusst gute Chansons geschrieben und dem Publikum Vertrauen geschenkt.[19] Eine Anthologie seiner Chansons (Anthologie des chansons de Gilles) erschien im Umfang von sieben CDs (siehe den Abschnitt Chanson-Übersicht, unten). Das Duo Rabetaud & Desmons hat in neuerer Zeit eine kleine Auswahl seiner Stücke eingespielt.[20]

Bekannte Werke (Auswahl)

Chanson-Übersicht (Auswahl)

[21]

I
  • La belle Suisse
  • La gonflée
  • Hymne au soleil vaudois
  • La java du Moléson
  • Lausanne
  • Le Männerchor de Steffisbourg
  • Les noms de chez nous
  • Nos ancêtres les Waldstätten
  • Les colonels
  • La partie de cave
  • La pinte vaudoise
  • Le vigneron
  • Vive la vigne de chez nous
  • Les Vaudois
  • Petite fête villageoise
II
  • La Venoge (poème)
  • Voyage sans retour
  • Exotisme vaudois
  • Où en sommes-nous ?
  • Les plaisirs de l'alpe
  • Les trois cloches
  • La fanfare de Breganzona
  • Adieu au folklore
  • Le miracle de Saint-Saphorin (poème)
  • Terre des Ormonands
  • Le Frauenverein
  • Le petit carrousel
  • Première cuite
III
  • La fille aux yeux d'opale
  • Le rire et ses rois
  • C'est un rien, mais qui fait plaisir
  • Moana des îles
  • J'te veux
  • L'homme et le singe
  • Un amour en Italie
  • Les amours des marins
  • La morue du port
  • Une Louise dans chaque port
  • Le bonheur
  • La vierge Eponine
  • La vie
  • Perplexité
  • A l'enseigne de la fille sans coeur
  • Adam et Eve
IV
  • Le chemin des écoliers
  • Le cirque
  • La petite gare du Péloponnèse
  • Le pêcheur de thon
  • Poubelles
  • Soucoupes volantes
  • Le départ du car
  • La foire aux vanités du monde
  • Deux de la Wehrmacht
  • Fraîche et joyeuse
  • La marche aux frontières
  • Les conquérants
  • Le feu de Dieu
  • Qu'est-ce qu'on attend ?
  • Alerte au putsch
V
  • La belle France
  • Boulevard Edgard-Quinet
  • Une journée à Paris
  • Une nuit de Paris
  • Paris-garage
  • Terrasse des Lilas
  • Paris 1945
  • A l'auberge du Temps perdu
  • La femme du monde
  • Quatorze juillet
  • Sur une robe du soir
  • Dialogue en Provence
  • Le petit café-tabac
  • Les papillons du soir
VI
  • Dollar
  • En serez-vous?
  • La danse de mai
  • Le beau navire
  • La jolie fille et le petit bossu
  • Fleur de Paris
  • Le vampire du faubourg
  • Moi, moi, moi
  • Ils étaient trois
  • Le jeu de massacre
  • Les 3 bateliers
  • Faut bien qu'on vive
  • Feu
  • La rue
  • Mille ans déjà comme le temps passe
  • La grande nuit du diable
  • Y en a point comme nous
  • Les 2 pêcheurs
  • La villa tout confort
  • Les leçons de la vie
  • Browning
VII
  • Les bonnes
  • Le coiffeur de la station
  • La sage Elise
  • Un homme arrivé
  • La chanson du carrier

Publikationen (Auswahl)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. bzw. mit Bindestrich: Jean Villard-Gilles
  2. 24heures.ch
  3. Eric Walter White: Stravinsky, the Composer and His Works. 1984, S.273 (Online-Teilansicht)
  4. Klangbeispiele: Dollar (1932) & Le vampire du Faubourg (1933) – youtube.com
  5. 24heures.ch
  6. 24heures.ch
  7. Zu Edith Burger, vgl. den biographischen Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz. Sie traten zusammen als „Edith et Gilles“ (mit Edith Burger am Klavier) auf.
  8. „Mais nombre de ses chansons sont surtout des cris d’amour pour la France en détresse: «O Paris, nous avons besoin de toi, de ton cœur, De ta voix, de ton goût, de ta loi...»“

    (archives.24heures.ch: Quand Gilles charriait le III Reich (Gilbert Salem)) (abgerufen am 13. Februar 2015)
  9. vgl. 24heures.ch : 1940: Un vrai caf’conc’ antinazi & rts.ch: Gilles et le coup de soleil – beide abgerufen am 13. Februar 2015
  10. Klangbeispiel Le Männerchor de Steffisburg (Text) / (vgl. die Einspielung der Quatre Barbus) (youtube.com)
  11. Siehe auch den Artikel über gleichnamigen Spielfilm Wenn die Glocken hell erklingen.
  12. rts.ch: Gilles et Piaf
  13. Klangbeispiel* (youtube.com)
  14. dailymotion: La Venoge; vgl. Hymne au Soleil vaudois
  15. Klangbeispiel - youtube.com (zusammen mit seinem Duo-Partner Albert Urfer)
  16. vgl. Klangbeispiel, Text
  17. siehe Weblinks
  18. fondationgilles.org:

    „La Fondation Jean Villard Gilles a vu le jour en novembre 2011, selon les dernières volontés de feu Evelyne Villard, veuve de l'artiste.“

  19. « On peut dire que Gilles est un des ancêtres des auteurs-compositeurs d’aujourd’hui parce que c’est lui qui le premier et surtout à une époque où cela ne se faisait pas du tout a délibérément écrit de bonnes chansons. Il a fait confiance au public. »(Georges Brassens)
  20. Eingespielte Titel
  21. nach Anthologie des chansons de Gilles
  22. ZVAB


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean Villard aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.