Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean Rolin (Schriftsteller)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean Philippe Rolin (* 14. Juni 1949 in Boulogne-Billancourt, Département Hauts-de-Seine, Frankreich) ist ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Leben

Jean Rolin engagierte sich als Student nach dem Mai 1968, genauso wie sein zwei Jahre älterer Bruder Olivier Rolin, in der linken, maoistischen Szene. In den folgenden Jahren schrieb er Reportagen für französische Medien wie den Tageszeitungen Libération und Le Figaro, für L'Évènement du Jeudi und die französische Zeidtschrift Géo.

Rolin ist Reiseschriftsteller, schreibt Essays, Romane und Erzählungen oft über Gesellschaften und Welten am Rande des Lebens, die Gefahr laufen zu verschwinden.

Werke

  • 1982: Journal de Gand aux Aléoutiennes. Neu ediert 2010.
  • 1983: L'Or du scaphandrier.
  • 1984: L'Avis des bêtes.
  • 1986: Vue sur la mer: petites chroniques maritimes et fluviales. Bueb & Remaux, Strasbourg, ISBN 2-868560164.
  • 1988: La Ligne de Front. neu ediert 2010, Bericht aus Südafrika.
  • 1989: La Frontière belge.
  • 1990: Chemins d'eau, neu ediert 1992, Éditions Lattès, Paris, ISBN 2-7096-1095-7.
  • 1994: Cyrill et Méthode.
  • 1994: Joséphine.
  • 1995: Zones. Gallimard, Paris 1995, ISBN 2-07-074128-1. Die Handlung ist in der Banlieue von Paris angesiedelt.
  • 1996: L'Organisation., Éditions Gallimard, Paris, ISBN 2-07-074551-1: schildert die maoistische Zeit des Autors.
  • 1999: Traverses.
  • 2000: Campagne.
  • 2002: La clôture. P. O. L. Éditeur, ISBN 2-86744-858-1. spielt ebenfalls in den Pariser Vororten.
  • 2003: Chrétiens. Thema ist Palästina.
  • 2005: Terminal Frigo.
  • 2006: L'Homme qui a vu l'ours.
  • 2007: L'Explosion de la durite. P.O.L. Éditeur, Paris, ISBN 978-2-84682-120-9.
  • 2009: Un chien mort après lui. P.O.L. Éditeur, Paris, ISBN 978-2-84682-167-4.
  • 2011: Le Ravissement de Britney Spears. P.O.L. Editeur, Paris, ISBN 978-2-8180-0600-9.
    • 2012: deutsch: Einen toten Hund ihm nach: Reportagen von den Rändern der Welt, übersetzt von Sabine Müller, Berlin Verlag, Berlin, ISBN 978-3-8270-1117-6.

Preise und Auszeichnungen

  • 1982: Prix Roger-Nimier 1982 für Journal de Gant aux Aléoutiennes
  • 1988: Albert-Londres-Preis für Journalismus für La Ligne du Front
  • 1996: Prix Médicis für L'Organisation
  • 2006: Prix Ptolémée für L'Homme qui a vu l'ours

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Buddha im Stützpfeiler. In: FAZ. 27. Oktober 2010, S. 30.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean Rolin (Schriftsteller) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.