Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean Paul Getty

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:J Paul Getty crop.jpg
Jean Paul Getty 1944

Jean Paul Getty (geb. 15. Dezember 1892 in Minneapolis; gest. 6. Juni 1976 in Sutton Place bei Guildford) war ein US-amerikanischer Öl-Tycoon, Industrieller und Kunstmäzen.

Jean Paul war ein Sohn von George Franklin Getty und dessen Frau Sarah Risher. Er war der Gründer der Getty Oil Co., die seit 1984 zu Texaco Inc. gehört. Neben seiner erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit war er auch Kunstmäzen. So gründete er 1953 in Malibu, Kalifornien das J. Paul Getty Museum, eine Sammlung von antiken Kunstgegenständen, Handschriften, Malerei des 15. bis 19. Jahrhunderts, Kunsthandwerk und Fotografien. Das Getty Research Center, ein Forschungsinstitut für Kunst- und Geistesgeschichte, gibt die kunstwissenschaftliche Bibliografie RILA heraus. Museum und Institut wurden 1997 in einen Neubau nach Los Angeles verlegt.

Ehen und Kinder

1923–1925 ∞ Jeanette Dumont (* 1905)

1926–1928 ∞ Allene Ashby (* 1909), Tochter eines texanischen Ranchers

  • keine Kinder

1928–1932 ∞ Adolphine Helmle (* 1910), Tochter eines deutschen Industriellen

1932–1935 ∞ Ann Rork (* 1912), Tochter eines Hollywood-Produzenten.

1939–? ∞ Louisa Theodora "Teddy" Lynch

  • Timothy, starb im Alter von zwölf Jahren

Enkel

Am 15. Juli 1973 wurde sein Enkel John Paul Getty III., Sohn von John Paul Getty II., als 17-Jähriger in Rom entführt. Der Großvater weigerte sich zunächst, Lösegeld zu bezahlen. Die Entführer schnitten John Paul daraufhin ein Ohr ab und schickten es an eine Zeitung. Erst dann bezahlte er die geforderte Summe von 3,4 Millionen Dollar. Durch Medienberichte wurde bekannt, dass er von seinem Enkel verlangte, das bezahlte Lösegeld mit Zinseszins zurückzuzahlen.

Literatur

  • As I See It: The Autobiography of J.Paul Getty by J.Paul Getty (Paperback - May 2003)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean Paul Getty aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.