Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean-Pierre Mocky

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Mocky-95-villandraut.jpg
Jean-Pierre Mocky (1995)

Jean-Pierre Mocky (* 6. Juli 1929 in Nizza als Jean-Paul Adam Mokiejewski) ist ein französischer Filmregisseur und Schauspieler.[1]

Leben und Karriere

Mocky, geboren 1929 in Nizza, begann seine Karriere als Filmschauspieler (u. a. 1942 in Die Nacht mit dem Teufel und 1949 in Orpheus) und wechselte dann zur Regie, wo er als Vertreter des anarchischen Films gilt. Mocky inszeniert schwarzhumorige Farcen. Wenn Mocky nicht selbst spielt, wie in Solo, war sein bevorzugter Hauptdarsteller Michel Serrault (in zehn Filmen Mockys). Nach den anarchischen 70ern sind seit Ende der 80er Jahre weitere Größen des Französischen Films in Arbeiten von Jean-Pierre Mocky zu erleben gewesen: Jeanne Moreau (Das Wunder des Papu), Stéphane Audran (Ein turbulentes Wochenende), Catherine Deneuve (Agent Trouble – Mord aus Versehen), Claude Jade (Bonsoir), Jane Birkin (Noir comme le souvenir) und Michael Lonsdale (Le Furet).

Filmographie

D= Darsteller, B= Drehbuch, R= Regie, S= Schnitt, P= Produktion

  • 1946: Der ewige Gatte (L’homme au chapeau rond) – Regie: Pierre Billon - (D)
  • 1952: Kinder unserer Zeit (I vinti) – Regie: Michelangelo Antonioni - (D)
  • 1955: Die Verirrten (Gli sbandati ) – Regie: Francesco Maselli - (D)
  • 1958: Mit dem Kopf gegen die Wände (La tête contre les murs ) – Regie: Georges Franju - (D, B)
  • 1959: Die nach Liebe hungern (Les dragueurs) - (R, B)
  • 1960: Ehe französisch (Un couple) - (R, B)
  • 1962: Die Jungfrauen (Les vierges) - (B, R)
  • 1963: Den Seinen gibt's der Herr... (Deo gratias) - (B, R)
  • 1964: Angst in der Stadt (La grande frousse) - (B, R)
  • 1965: Geld oder Leben (La bourse et la vie) mit Fernandel, Heinz Rühmann, Jean Poiret, Marilu Tolo - (R, B)
  • 1967: Die Freunde der Margerite (Le compagnons de Marguerite) - (B, R)
  • 1968: Die große Aktion (La grande lessive) - (B, R)
  • 1969: Eine Stadt zittert vor Solo (Solo) - (B, D, R)
  • 1971: Der Albatros (L’Albatros) - (D, B, R)
  • 1975: Der rote Ibis (L’Ibis rouge) mit Michel Serrault, Michel Simon, Galabru, Evelyne Buyle - (B, R)
  • 1978: Der Zeuge (Le témoin) - (R, B)
  • 1983: Tod dem Schiedsrichter (A mort l’arbitre!) mit Michel Serrault, Carole Laure, Eddy Mitchell - (R, S, D, B)
  • 1984: Glanz und Elend eines kleinen Kinounternehmens (Grandeur et décadence d’un petit commerce de cinéma) – Regie: Jean-Luc Godard - (D)
  • 1985: Der kleine Coup (Le pactole) - (B, R)
  • 1986: Das Wunder des Papu (Le miraculé) - (B, R, S)
  • 1987: Agent Trouble – Mord aus Versehen (Agent trouble) mit Catherine Deneuve, Richard Bohringer, Kristin Scott Thomas - (B, R, S)
  • 1987: Ein turbulentes Wochenende (Les saisons du plaisir) mit Stéphane Audran, Bernadette Lafont, Charles Vanel - (R, B, S)
  • 1990: Der Erdnuss-Cop (Il gèle en enfer) - (S, B, P, R, D)
  • 1992: Ville à vendre mit Michel Serrault, Richard Bohringer, Darry Cowl
  • 1994: Bonsoir mit Michel Serrault, Claude Jade, Marie-Christine Barrault, Jean-Claude Dreyfus – (R)
  • 1995: Noir comme le souvenir mit Jane Birkin, Sabine Azéma, Matthias Habich und als Komparse Antoine Monot, Jr.

Weblinks

 Commons: Jean-Pierre Mocky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Porträt von Jean-Pierre Mocky in: The New York Times


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean-Pierre Mocky aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.