Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean-Mathurin Guénaël Thomas

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Mathurin Guénaël Thomas (* 27. November 1899 in Plougastel-Daoulas; † 5. Januar 1945 in Hamburg-Neuengamme) war ein französischer Trappist, Unterstützer der Résistance und Opfer des Nationalsozialismus.

Leben und Werk

Jean-Mathurin Thomas, Schüler im Petit Séminaire von Pont-Croix, wurde 1926 zum römisch-katholischen Priester geweiht, unterrichtete in Guissény und trat 1932 in das Kloster Timadeuc der Trappisten ein, wo er den Ordensnamen Gwenaël (auch: Guénaël) annahm. Im Juli 1941 kehrte er aus deutscher Gefangenschaft in sein Kloster zurück und nahm führend teil an den unter Abt Dominique Nogues organisierten Aktivitäten im Rahmen der Résistance. Am 14. Juni 1943 wurde er von der Gestapo festgenommen, verhört und am 7. Juni 1944 vom KZ Royallieu aus in das KZ Neuengamme verbracht (Häftlingsnummer 33539). Er starb dort Anfang 1945 an Entkräftung. In Plougastel-Daoulas trägt eine Straße seinen Namen (mit der Aufschrift: „Père GWENAËL (Né Jean-Mathurin THOMAS) 1899-1945 Résistant-mort en déportation“).

Literatur

  • Journal Officiel 202 vom 1. September 2000, S. 13593 (Eintrag Thomas, Jean Mathurin, « mort en déportation », mit Lebensdaten).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean-Mathurin Guénaël Thomas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.