Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean-Christophe Victor

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Christophe Victor (geb. 30. Mai 1947 in Paris; gest. 28. Dezember 2016 in Montpellier[1]) war ein französischer Politikwissenschaftler und Fernsehmoderator. Er moderierte die Sendung „Mit offenen Karten“ auf ARTE.

Jean-Christophe Victor war der Sohn des französischen Ethnologen und Polarforschers Paul-Émile Victor. Er wurde aufgrund einer vorgelegten Dissertation über Anthropologie vom Institut national des langues et civilisations orientales (INALCO) zum Doktor promoviert. Darüber hinaus studierte er Politikwissenschaften. Er arbeitete für das französische Außenministerium im Analyse- und Prognosezentrum.

1989 gründete er das Lepac (Laboratoire d'études politiques et cartographiques) und eine Firma zur Erstellung von geostrategischen Studien. Seit 1990 moderierte er für den Sender ARTE und La Sept die Sendung „Mit offenen Karten“.

Bibliografie

  • 1985: Armes : France Troisième Grand, éditions Autrement, Paris
  • 1992: Planète Antarctique (Paul-Émile Victor), Laffont, Paris
  • 1993: L’enjeu afghan ou La cité des murmures, Editions Lattès, Paris
  • 2005: (Virginie Raisson und Frank Tétart) Le dessous des cartes - Atlas géopolitique, Editions Tallandier
  • 2007: (Virginie Raisson und Frank Tétart) Le dessous des cartes - Atlas d’un monde qui change, Editions Tallandier
  • 2007: (Paul-Émile Victor), Adieu l’Antarctique, Laffont, Paris

Weblinks

Einzelnachweise

  1. (fr) Jean-Christophe Victor, expert en géopolitique et créateur de l'émission « Le Dessous des cartes », est mort, Le Monde, 29. Dezember 2016


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean-Christophe Victor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.