Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean-Améry-Preis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Jean Améry-Preis für Essayistik ist eine zur Erinnerung an Jean Améry von Robert Menasse 1999 neu gestiftete „Auszeichnung für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des zeitkritischen, aufklärerischen Essays“ , die alle zwei bis drei Jahre im Oktober verliehen wird.

Der Preis war bereits 1982 von Maria Améry, der Witwe Amérys, gemeinsam mit Amérys Verlag Klett-Cotta gestiftet worden und wurde bis 1991 viermal vergeben. Robert Menasse verwandte das Preisgeld des ihm 1999 zuerkannten Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik als Grundstock zur Wiederbelebung des Jean Amery-Preises, der seit 2000 nun wieder regelmäßig verliehen wird. Menasse im Profil: Jean Amery habe „vorbildliche Essays im Sinne des Anspruchs der Aufklärung geschrieben. ...Signal und Impuls“ solle der Name des wiederbelebten Preises sein. Der unabhängigen Jury gehörten bisher u. a. an: Günter Kunert, Helmut Heißenbüttel, Heinz Ludwig Arnold, Karl-Markus Gauß, Wolfgang Büscher.

Es handelt sich um eine der höchstdotierten Essay-Auszeichnungen im deutschen Sprachraum. Das Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro wurde 2007 von der österreichischen Sparkasse Erste Bank zur Verfügung gestellt. Robert Menasse und der Verlag Klett-Cotta koordinieren die Vergabe.

Preisträger

Einzelnachweise

  1. Jean Améry-Preis für Dubravka Ugresic. In: Saarbrücker Zeitung (Kultur) vom 29. August 2012, S. B5

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean-Améry-Preis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.