Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jaron Engelmayer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaron Engelmayer

Jaron Engelmayer (Yaron Baruch Engelmayer; * 1976 in Zürich) ist ein israelisch-schweizerischer orthodoxer Rabbiner und war bis 2015 einer der führenden Rabbiner Deutschlands.

Leben

Seit 1. September 2008 war Engelmayer Rabbiner bei der Synagogen-Gemeinde Köln, als Nachfolger von Netanel Teitelbaum, welcher aus gesundheitlichen und familiären Gründen kurzfristig von seiner Stellung zurückgetreten war. Im November 2014 wurde bekannt, dass Engelmayer nach Israel gehen wird, u. a. da es in Köln für seine Kinder keine weiterführende jüdische Schule gab.[1] Aufgewachsen ist Jaron Engelmayer in der Schweiz (IRG Zürich), lebte und lernte dann in den USA und neun Jahre in Israel, wo er Studien an verschiedenen Hochschulen und Rabbinerseminaren (u. a. Jeschiwa Heser in Ma'ale Adumim) absolviert hat. Im Jahr 2002 wurde er durch das aschkenasische Oberrabbinat in Israel zum Rabbiner ordiniert (Semicha), erwarb darüber hinaus noch die sehr seltene S'micha Raw kasche la'Ir (Oberrabbiner einer Stadt) und amtierte vor seinem Amtsantritt in Köln drei Jahre als Rabbiner in Aachen. 2004 hatte er ein Pädagogikstudium abgeschlossen und dann als Lehrer an der Lauder-Midrascha in Frankfurt gearbeitet, bis er 2005 Rabbiner in Aachen wurde.

Rabbiner Engelmayer war Vorstandsmitglied und anschliessend Präsidiumsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands.

Er spricht Hebräisch, Englisch, Deutsch, Jiddisch, Italienisch, Russisch und Französisch.

Rabbiner Engelmayer ist verheiratet und hat vier Kinder.

In Israel übernahm er im Februar 2015 eine Gemeinde in Karmiel, einer stark von Einwanderern geprägten Stadt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rabbiner Jaron Engelmayer verlässt Köln Express.de, 27. November 2014, abgerufen am 27. Dezember 2014.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jaron Engelmayer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.069 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.146 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.