Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jan Zweyer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Zweyer, eigentlich Rüdiger Richartz, (* 12. Dezember 1953 in Frankfurt am Main)[1] ist ein deutscher Schriftsteller.

Karriere

Zuerst studierte er Architektur[1] in Bochum und Dortmund[2] und machte dann einen weiteren Abschluss in Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum[2] und arbeitete als wissenschaftlicher Angestellter an der Universität. Zwischen diesen beiden Studien arbeitete er als er als selbstständiger Journalist für die WAZ[3]. Jetzt ist er ausschließlich freier Schriftsteller.[3] Zweyer schreibt Krimis, sowohl Kurzgeschichten als auch Romane, die im Ruhrgebiet spielen und in Nordrhein-Westfalen sehr beliebt sind aufgrund ihrer wirklichkeitsgetreuen Beschreibungen.[4]

Werke

Romane

Kurzgeschichten

  • 2002 Nur wir allein
  • 2002 Das Skelett von Königsborn
  • 2004 Mit Walther in Aldekerk
  • 2004 Margarethe
  • 2006 Goleo, Pille, Pils und Schalke
  • 2006 Die lieben Kleinen
  • 2008 Langes Wochenende
  • 2008 Zappels Plan
  • 2009 Knapp vorbei ist auch daneben
  • 2009 Ausverkauf
  • 2010 Hunter

Privatleben

Zweyer lebt in Herne[3] im Ruhrgebiet[1] mit seiner Frau und einem Hund.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Cholfirst-Krimi: Mord nicht ausgeschlossen
  2. 2,0 2,1 2,2 Kettwiger Weinkeller FlyerKriminacht
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Jan Zweyer auf www.herne.de
  4. deutschsprachige Krimiautoren Zweyer, Jan


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jan Zweyer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.