Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jan Mekel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Mekel.jpg
Jan Mekel

Johannes Antonius Alphonsus „Jan“ Mekel (* 22. Dezember 1891 in Bedum; † 3. Mai 1942 im KZ Sachsenhausen) war ein niederländischer Hochschullehrer und Widerständler gegen die deutsche Besatzung während des Zweiten Weltkriegs.

Biographie

Jan Mekel stammte aus einer streng katholischen Familie. 1910 absolvierte er das Canisius-Kolleg Nijmegen und begann anschließend sein Studium, zunächst der Medizin in Groningen, dann des Ingenieurwesens an der TH Delft. Schließlich nahm er ein Studium der Montanwissenschaften in Delft auf. Ab 1916 arbeitete er als Assistent an der TH, im Jahr darauf wurde er für die Bataafsche Petroleum Maatschappij (BPM) tätig, für die er 1918 in die Schweiz ging, um sich bei dem Geologen Paul Arbenz an der Universität Bern fortzubilden. Anschließend hielt er sich von 1918 bis 1921 für die BPM in den Vereinigten Staaten und in Mexiko auf und untersuchte dort Gelände auf eventuelle Ölvorkommen. Zurück in den Niederlanden arbeitete er für die BPM in deren Hauptsitz in Den Haag, machte aber auch weitere Reisen in die USA, nach Mexiko, Venezuela und Curaçao. 1928 promovierte er und wurde 1929 zum Professor für Historische Geologie und Paläontologie an der TH ernannt.[1]

Neben seinen beruflichen Tätigkeiten war Mekel sehr an Geschichte, Musik, Literatur und Gottesdienstlehre interessiert. In seinem Haus sammelte er einen Kreis von Intellektuellen zu regelmäßigen Treffen. Auch schrieb er Artikel für die Zeitschrift De Tijd über den Spanischen Bürgerkrieg, wobei seine Sympathien auf Seiten von Franco waren.[1]

1939, bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, befand sich Jan Mekel in Persien, um über Ölkonzessionen für die Algemene Exploratie Maatschappij zu verhandeln. Erst nach einer beschwerlichen Reise durch mehrere Länder konnte er in die Niederlande zurückkehren. Schon kurz nach der Besetzung der Niederlande durch die deutsche Wehrmacht im Mai 1940 gründete er eine Widerstandsgruppe, die Mekel-groep, die sich auf Spionage und die Übermittlung von Informationen zur Exilregierung nach England konzentrierte. Dabei stand Mekel in Kontakt mit Professor Richard Schoemaker.[1]

Durch Verrat flog die Gruppe im Sommer 1941 auf, und Jan Mekel wurde am 4. Juli 1941 festgenommen und im Gefängnis Oranjehotel in Scheveningen inhaftiert. Im April 1942 wurde er in das Durchgangslager Amersfoort gebracht, wo ihm und 86 anderen Widerständlern im Hotel De Witte, das neben dem Lager lag, der Prozess gemacht wurde. Mekel und 71 weitere Angeklagte wurden zum Tode verurteilt. Am 3. Mai 1942 wurden er und 71 Männer und Frauen im KZ Sachsenhausen hingerichtet.[1] Die Gruppe soll von einem 19-jährigen jungen Mann verraten worden sein, der im August 1941 von entkommenen Mitgliedern der Gruppe Ordedienst getötet wurde, indem sie ihn bewusstlos schlugen, in einen Sack steckten und in einen Teich warfen.[2]

Ehrungen

Am 9. Mai 1946 erhielt die Witwe von Jan Merkel aus der Hand von Königin Wilhelmina als posthume Ehrung das Verzetskruis (dt. = Widerstandskreuz). In Bedum und Delft sind Straßen nach ihm benannt.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 O.J. Nienhuis: Mekel, Johannes Antonius Alphonsus (1891-1942). In: Biografisch Woordenboek van Nederland. 12. November 2013, abgerufen am 28. November 2014.
  2. Delftsche Courant: Delft had moorden in alle soorten en maten. 2. April 2006, abgerufen am 28. November 2014 (niederländisch).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jan Mekel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.