Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jan Hermerschmidt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Jan Hermerschmidt.jpg
Jan Hermerschmidt

Jan Hermerschmidt (* 4. Mai 1966 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Klarinettist.

Leben

Jan Hermerschmidt begann im Alter von 9 Jahren Klarinette zu spielen. Er ist Studiomusiker in Deutschland, vor allem für jüdische und Balkan-Musik. Er ist außerdem Arrangeur und Theatermusiker und unterrichtet Klarinette in Berlin.

Musikalischer Lebenslauf

Nachdem er seine ersten bläserischen Versuche auf der Blockflöte hatte, begann er 1975 auf der Musikschule Berlin- Friedrichshain mit dem Klarinettenunterricht bei Alexander Thiem. 1978 wurde er auf der Georg-Friedrich-Händel-Schule, einer Schule mit spezieller musikalischer Ausrichtung, eingeschult. Dort erhielt er neben Kammermusik-, Orchester- und Chorausbildung auch die nötigen theoretischen Kenntnisse für das Musikerleben vermittelt. Nebenher schloß er die Musikschulausbildung bei Manfred Michel erfolgreich ab.

Nach dem Abitur ging es musikalisch weiter. Er absolvierte die Wehrpflicht in einem Musikkorps als Klarinettist.

1987 konnte er mit dem Studium an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Manfred Rümpler beginnen, das er 1992 mit Solodiplom und Pädagogikabschluß beendete. Während des Studiums wurde ihm klar, dass die klassische Musik allein für sein musikalisches Leben nicht ausreichte, so spiele er seit 1988 bei Aufwind, jiddische Lieder und Klezmer.

1992 lernte er Simon-Jakob Drees kennen. Ihr Wunsch, frei und improvisatorisch mit Klezmer, aber auch anderen Musikstilen umzugehen, eint sie bis heute. Sie spielten zusammen in der Band Ahava Raba. Durch die Liebe zu musikalischen Experimenten begegnete er Volker Schindel, einem Akkordeonisten, Pianisten und Pädagogen. Er arbeitete an einem seiner Kammermusikprojekte mit. Später gründeten sie Musette Brachiale. In diesem Duo ist die Mischung zwischen Tradition und Improvisation wichtigste Spielvorgabe.

Die Klarinette ist ein in den europäischen Kulturen weit verbreitetes Instrument. So beschäftigte er sich mit dieser Musik in zahlreichen Bands. 1997-2000 Jerewan, bulgarische-, serbische-, armenische-, seit 1998 Zotos Kompania, Rembetiko- ,seit 1998 Nevzat Akpinar, türkische-, 2003- 2009 Iki Dünya türkische, seit 2006 Dr. Schuherski Trio, Klesmer-, seit 2009 Caj, Balkan Musik. Seit 2004 ist er Mitglied im Alec Wilder Octett Mitglied und spielt mit Berliner Jazzmusikern zusammen.

Oft spiet er als Begleiter bei Liedermachern, seit 1992 mit Karsten Troyke und Trio Scho, 1996-2005 mit Hans-Eckardt Wenzel, 1998 mit Masen, 2000-2003 mit Steffen Mensching, seit 2006 mit Spreefalter und seit 2008 mit Aurora Lacasa.

Außerdem arbeitet er oft am Theater als Musiker, 1992-1995 am Maxim-Gorki-Theater, 1998-2009 Kinderoper, Konzerthaus Berlin, 1998-1999 Grips-Theater, 2008 Staatstheater Cottbus, Theater Morgenstern Berlin.

Diskographie

  • 1989: „Lomp noch nit farloschn“, LP, CD, Aufwind
  • 1991: „Gassn Singer“, CD, Aufwind
  • 1993: „Ahava Raba“, CD, Ahava Raba
  • 1993: „Ich will nicht länger warten“, CD, Norbert Bischoff
  • 1995: „Awek di junge Jorn“, CD, Aufwind
  • 1996: „Grüne Blätter“ CD, Karsten Troyke
  • 1997: „Seltsame Heilige“, CD, Gerhard Schöne
  • 1997: „Lied am Rand“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 1997: „Kete Kuf“, CD, Ahava Raba
  • 1998: „Prime Cuts“ CD, TFF Rudolstadt
  • 1998: „Traurig in Sevilla“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 1998: „Vergessene Lieder“, CD, Karsten Troyke
  • 1999: „Schöner Lügen“, CD, LP, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2000: „Das muß ein Stück vom Himmel sein“, CD, Scarlett O´& the little big band
  • 2000: „Pearls for a new century“, CD, TFF Rudolstadt,
  • 2000: „ Balkanblues & Kaukabilly“, CD, Jerewan
  • 2000: „10 Jahre TFF“ CD, TFF Rudolstadt
  • 2001: „Grünes Licht“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2001: „Halb und Halb“, DVD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2001: „2001- A Folkodyssey“, CD, TFF Rudolstadt
  • 2002: „Kabbalah Dream“, CD, Sadawi
  • 2002: „Romantic Escapes“, CD, Martin C. Herberg
  • 2002: „In Ejnem“, CD, Aufwind
  • 2003, „Ticky Tock“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2004: „Lethargia“, CD, Zotos Kompania
  • 2004: „Beyond Babylon“, CD, Sadawi
  • 2004: „Live“, CD, Aufwind
  • 2006: „Winterstimmen“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2006: „Himmelfahrt“, CD, Hans-Eckardt Wenzel
  • 2006: „True love & high adventure“, CD, Martin C. Herberg
  • 2006: „Tango oyf Yiddish“, CD, Karsten Troyke
  • 2007: „Espoirs Perdus“, CD, Musette Brachiale
  • 2007: „Live“, CD, Spreefalter
  • 2008: „Modne Welt“, CD, Aufwind
  • 2008: „Weihnachten in Frieden“, DVD, Aurora Lacasa
  • 2009: „Around the corner in 80 minutes“, CD, Ian Melrose
  • 2010: „Kiewer Tramway, CD, Trio Sho
  • 2011: „Beggars, Fools and Thieves“, SACD, Mckinley Black
  • 2012: Live - Klezmer Konzert, CD, Karsten Troyke, nur Download Edition
  • 2012: „Gran Bufet“, CD, Shmaltz

Weblinks



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jan Hermerschmidt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.