Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

James von Bleichröder

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

James von Bleichröder (geb. 14. Oktober 1859 in Berlin; gest. 1937) war ein deutscher Bankier jüdischer Herkunft.

Leben

James von Bleichröder stammte aus der Bankiersfamilie Bleichröder und war einer von drei Söhnen des als Bankier Bismarcks bekannten und von diesem 1872 in den Adelsstand erhobenen Gerson Baron von Bleichröder. Bleichröder hatte Jura studiert und in dem Fach auch promoviert. Gemeinsam mit seinem Bruder Georg zählte er zu Beginn des 19 Jahrhunderts zu den reichsten Menschen in Preussen.[1] Sein Vermögen wurde in den Jahren 1895 und 1908 auf um die 20 Millionen Mark geschätzt (entspricht einer heutigen Kaufkraft von ca. 180 Millionen Euro).[2]

Er hatte drei Kinder, nämlich Kurt, Edgar und Ellie Sara von Bleichröder. Letztere wurde am 27. Juli 1942 in das KZ Theresienstadt deportiert und dort bei Kriegsende befreit.[3]

Am ersten Weltkrieg nahm James von Bleichröder als Kavalleriehauptmann teil.[4]

James war ein besonderer Förderer des deutschen Automobilsports; so übertrug er am 27. Mai 1902 dem damaligen Kaiserlichen Automobil Club (KAC, heute: Automobilclub von Deutschland, AvD) das am Leipziger Platz 16 stehende Palais Bleichröder.[5] Um das Jahr 1910 schenkte er dem Berliner Zoo ein Nilpferd.[6]

Beigesetzt wurde er 1937 im Familienmausoleum der Bleichröders auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde.[7]

Einzelnachweise

  1. www.oliver-rost.homepage.t-online.de/Reichsten-Preussen.rtf
  2. Werner Eugen Mosse: Juden im Wilhelminischen Deutschland, 1890-1914: ein Sammelband, S. 78.
  3. http://www.ghetto-theresienstadt.de/pages/b/bleichroedere.htm
  4. Fritz Richard Stern: Gold und Eisen: Bismarck und sein Bankier Bleichröder, 2008, S. 754. ISBN 3406568475
  5. Der König vom Leipziger Platz. In: Berliner Morgenpost, 30. November 2011
  6. Utz Anhalt: Tiere und Menschen als Exoten, 1971, S. 222. (online, abgerufen am 19. Januar 2012).
  7. http://www.sozialistenfriedhof.de/bleichroeder.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel James von Bleichröder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.