Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

James Blake

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Tennisspieler. Für den englischen Musiker, siehe James Blake (Musiker) und für sein Debütalbum, siehe James Blake (Album).
James Blake Tennisspieler
James Blake
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 28. Dezember 1979
Größe: 185 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts (einhändige Rückhand)
Trainer: Brian Barker
Preisgeld: 7.627.575 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 357:242
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 4 (20. November 2006)
Aktuelle Platzierung: 127
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 117:112
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 31 (31. März 2003)
Aktuelle Platzierung: 148
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 10 Dezember 2012

James Riley Blake (* 28. Dezember 1979 in Yonkers, New York) ist ein US-amerikanischer Tennisspieler. Seine Eltern sind der Afroamerikaner Thomas Blake senior und dessen aus England stammende Frau Betty.

Tenniskarriere

Blake wurde von Arthur Ashe inspiriert Tennis zu spielen. Erste Aufmerksamkeit auf der Profitour erregte er bei den US Open 2001, als er den Weltranglistenersten Lleyton Hewitt in der zweiten Turnierrunde über die volle Spieldauer von fünf Sätzen zwingen konnte, letztendlich aber verlor. Mit 21 Jahren spielte er zum ersten Mal für die USA im Davis Cup gegen Indien und wurde damit zum dritten Spieler mit afrikanischer Abstammung, der im Daviscup für die USA antrat. Mit Serena Williams und Lindsay Davenport konnte er zweimal den Hopman Cup gewinnen.

2002–2004

2002 kam es bei den US Open zu einem erneuten Duell mit Hewitt, dieses Mal in der dritten Turnierrunde, und erneut war Blake nach fünf Sätzen schließlich unterlegen. Im selben Jahr konnte Blake ein Turnier der Challenger-Serie und in Washington D.C. sein erstes Turnier auf der Profitour gewinnen (neben zwei weiteren Finalteilnahmen) und beendete die Saison unter den besten 30 Spielern der Tennis-Weltrangliste. Nachdem 2003 ein eher ruhiges Jahr für Blake mit nur einer Finalteilnahme auf der Profitour und einem Saisonendranking von Platz 37 wurde, war 2004 ein äußerst schwieriges Jahr für den 24-jährigen Amerikaner. So zog er sich während einer Trainingseinheit im Mai des Jahres einen Halswirbelbruch zu und entkam nur knapp einer Querschnittlähmung. Sechs Wochen später erlag sein Vater einem Krebsleiden, bevor für Blake zwei Wochen später mit einer Gürtelrose, die für eine zeitweilige Lähmung seiner linken Gesichtshälfte sorgte, der nächste Rückschlag erfolgte. Erst im November des Jahres konnte Blake wieder mit dem Training beginnen und er war mittlerweile in der Weltrangliste deutlich zurückgefallen.

2005

2005 wurde zu einer Comeback-Saison für den Amerikaner, der im Sommer die Rückkehr unter die besten 50 Tennisspieler der Welt schaffte. In New Haven gelang ihm schließlich der zweite Karrieretitel, bevor er sich bis ins Viertelfinale der US Open vorspielen konnte, wo er erst in fünf Sätzen seinem Landsmann Andre Agassi unterlag. Noch später im Jahr gelang Blake ein weiterer Turniersieg in Stockholm, womit er sich bis auf Platz 22 der Weltrangliste am Saisonende vorspielte.

2006

Die Saison 2006 sollte noch erfolgreicher für den mittlerweile 26-jährigen Blake werden, der bereits im Januar in Sydney seinen ersten Saisontitel errang. Nach einem weiteren Titel folgte seine erste Finalteilnahme bei einem Turnier der Masters-Series Kategorie in Indian Wells. Mit weiteren drei Titeln, sowie einer erneuten Viertelfinalteilnahme bei den US Open gelang Blake am Ende die Teilnahme am Tennis Masters Cup, dem Saisonfinale der besten 8 Spieler der zurückliegenden Saison. Hier konnte Blake zwei Gruppenspiele gegen Rafael Nadal und Nikolai Dawydenko gewinnen, um ins Halbfinale der Veranstaltung einzuziehen. Gegen den Argentinier David Nalbandian gelang Blake mit einem deutlichen 6:4-6:1-Sieg der Einzug ins Finale des prestigeträchtigen Turnieres, wo er dem Weltranglistenersten Roger Federer jedoch deutlich mit 0:6, 3:6, 4:6 unterlag. Für Blake bedeutet der Einzug ins Finale des fünftwichtigsten Tennisturniers bereits den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere, und zum Saisonende stand er auf Platz 4 in der Weltrangliste.

2007

Zu Beginn des Jahres 2007 gewann Blake erneut das Turnier von Sydney und erreichte das Achtelfinale der Australian Open, wo er Fernando Gonzalez unterlag. Im Wimbledon scheiterte der Amerikaner in der dritten Runde. Ende Juli erreichte er das Finale des Turniers von Los Angeles, wo er dem Tschechen Radek Stepanek unterlag. Im August erreichte Blake das Finale des Masters-Turniers von Cincinnati. Dort unterlag er Roger Federer mit 1:6 und 4:6. In der darauffolgenden Woche konnte er jedoch beim ATP-Turnier in New Haven seinen insgesamt zehnten Sieg auf der Tour feiern, bei dem er im Finale seinen Landsmann Mardy Fish mit 7:5, 6:4 schlug. Bei den US-Open im September erreichte er das Achtelfinale, das er gegen Tommy Haas in fünf Sätzen verlor.

2008

Während der Australian Open erreichte James Blake das Viertelfinale, wo er allerdings Roger Federer unterlag 7:5, 7:6 (7:5), 6:3. Bei den French Open verlor Blake in Runde 2 gegen den Letten Ernests Gulbis. Auch in Wimbledon war für Blake bereits in Runde 2 Endstation. Dort verlor er gegen den späteren Halbfinalisten Rainer Schüttler. An den Olympischen Spielen in Peking hingegen besiegte er Roger Federer in zwei Sätzen 6:4, 7:6. Es war das erste Mal, dass James Blake gegen Roger Federer gewinnen konnte. Im Halbfinale unterlag er nach einem dramatischen Match Fernando Gonzales. Bei den US Open kam wieder das frühe Aus für Blake in der 3. Runde gegen Landsmann Mardy Fish.

2009

Im ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres unterlag Blake in der 4. Runde der Australian Open dem Franzosen Jo-Wilfried Tsonga glatt in 3 Sätzen. Anfang Mai erreichte James Blake das erste Mal in seiner Karriere das Finale der Estoril Open (ATP World Tour 250), verlor dort aber in drei Sätzen gegen den an 7 gesetzten Spanier Albert Montanes. Im Rasenturnier des Queen’s Club in London unterlag Blake im Finale dem Schotten Andy Murray. Sowohl beim Grand Slam-Turnier in Paris (French Open) als auch dem in London (Wimbledon Championships) verlor Blake jeweils sein Erstrunden-Match.

Erfolge

Legende (Siege in Klammern)
Grand Slam
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (1)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (15)

Einzel

Siege

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 12. August 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz ThailandThailand Paradorn Srichaphan 1:6, 7:65, 6:4
2. 22. August 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven (1) Hartplatz SpanienSpanien Feliciano López 3:6, 7:5, 6:1
3. 10. Oktober 2005 SchwedenSchweden Stockholm (1) Hartplatz (i) ThailandThailand Paradorn Srichaphan 6:1, 7:66
4. 9. Januar 2006 AustralienAustralien Sydney (1) Hartplatz RusslandRussland Igor Andrejew 6:2, 3:6, 7:63
5. 27. Februar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Hartplatz AustralienAustralien Lleyton Hewitt 7:5, 2:6, 6:3
6. 17. Juli 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 4:6, 6:4, 7:65
7. 25. September 2006 ThailandThailand Bangkok Hartplatz (i) KroatienKroatien Ivan Ljubičić 6:3, 6:1
8. 15. Oktober 2006 SchwedenSchweden Stockholm (2) Hartplatz (i) FinnlandFinnland Jarkko Nieminen 6:4, 6:2
9. 13. Januar 2007 AustralienAustralien Sydney (2) Hartplatz SpanienSpanien Carlos Moyà 6:3, 5:7, 6:1
10. 25. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish 7:5, 6:4

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 25. Februar 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 6:4, 3:6, 7:5
2. 15. Juli 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent 6:1, 4:6, 6:4
3. 25. August 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Long Island Hartplatz ThailandThailand Paradorn Srichaphan 6:2, 6:4
4. 8. August 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 7:5, 6:3
5. 20. März 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz SchweizSchweiz Roger Federer 7:5, 6:3, 6:0
6. 19. Juni 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen AustralienAustralien Lleyton Hewitt 6:4, 6:4
7. 20. November 2006 China VolksrepublikChina Shanghai Hartplatz (i) SchweizSchweiz Roger Federer 6:0, 6:3, 6:4
8. 4. Februar 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz BelgienBelgien Xavier Malisse 5:7, 6:4, 6:4
9. 22. Juli 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz TschechienTschechien Radek Štěpánek 7:67 5:7 6:2
10. 19. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz SchweizSchweiz Roger Federer 6:1, 6:4
11. 17. Februar 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz JapanJapan Kei Nishikori 3:6, 6:1, 6:4
12. 20. April 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Sand SpanienSpanien Marcel Granollers 6:4, 1:6, 7:5
13. 10. Mai 2009 PortugalPortugal Estoril Sand SpanienSpanien Albert Montañés 5:7, 7:66, 6:0
14. 14. Juni 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 7:5, 6:4

Doppel

Siege

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 5. August 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin IndienIndien Mahesh Bhupathi
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
7:5, 6:3
2. 9. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale Hartplatz BahamasBahamas Mark Merklein AustralienAustralien Mark Philippoussis
AustralienAustralien Lleyton Hewitt
6:4, 6:72, 7:65
3. 16. Februar 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
6:2, 7:5
4. 19. April 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston (1) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
6:3, 6:4
5. 26. April 2004 DeutschlandDeutschland München Sand BahamasBahamas Mark Merklein OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:2, 6:4
6. 15. April 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston (2) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
7:614, 6:4
7. 3. März 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
RumänienRumänien Horia Tecău
6:4, 6:4

Finalteilnahmen

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 27. Februar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
KroatienKroatien Ivo Karlović
6:0, 5:7, [5:10]
2. 28. Oktober 2007 SchweizSchweiz Basel Teppich BahamasBahamas Mark Knowles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
1:6, 1:6
3. 24. Februar 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
1:6, 2:6

Weblinks

 Commons: James Blake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Navigationsleiste Die besten zehn US-amerikanischen Tennisspieler (ATP)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel James Blake aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.