Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

James Barr (Theologe)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Barr (* 20. März 1924 in Glasgow, Schottland, † 14. Oktober 2006 in Claremont, Kalifornien) war ein schottischer Philologe, presbyterianischer Pfarrer, Hebraist und Alttestamentler.

Leben

Barr ist der Enkel des Labour-Politikers James Barr (1862-1949). Er besuchte das Daniel Stewart College in Edinburgh. Im Zweiten Weltkrieg war er Pilot eines Torpedobombers der Fliegerabteilung der Royal Navy. Er nahm an Rettungseinsätzen zu Luft und zu Wasser teil. Nach dem Krieg studierte er an der Universität von Edinburgh. 1948 wurde ihm der Scottish MA in Classics mit Honours Degree erteilt. 1950 heiratete er Jane Hepburn, sie hatten zwei Söhne und eine Tochter.

1951 erhielt er den BD im Alten Testament mit Auszeichnung. Für den Dienst der Kirche von Schottland wurde er im gleichen Jahr geweiht. 1951-1953 war er Pfarrer dieser Kirche in Tiberias in Israel, dort lernte er modernes Hebräisch und Arabisch. 1953-1955 war er Professor für Neues Testament im Presbyterian College in Montreal. 1955-1961 lehrte er am New College in Edinburgh an der Universität von Edinburgh Sprache, Literatur und Theologie des Alten Testaments. Am Princeton Theological Seminary in Princeton in New Jersey war er 1961-1965 Professor für Altes Testament. 1965 kehrte er nach Großbritannien zurück und war bis 1976 Professor für semitische Sprachen und Literatur der Victoria Universität Manchester. Danach lehrte er alttestamentliche Bibelexegese am Oriel College in Oxford von 1976-1978 und war Regius-Professor für Hebräisch an der Universität Oxford von 1978-1989. Seine letzte Professur hatte er an der Vanderbilt Universität in Nashville in Tennessee 1989-1998 inne. Barr starb acht Jahre später 2006 im kalifornischen Claremont, wo er mit seiner Frau den Lebensabend verbracht hatte.[1]

Lehre

In seiner Semantik der biblischen Sprachen, die 1961 erschien, kritisierte er die Tendenz vieler Wissenschaftler, sprachlich ungenau und methodisch fehlerhaft zu argumentieren. Oft herrschen falsche Vorstellungen über die Beziehung von Denken und Sprache vor, die noch auf den Schweizer Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure zurückgehen. Er bearbeitete die Semitistik 1965-1976 und diente als Herausgeber des Oxford Hebräisch-Deutsch-Projekts. In der Vergleichende Sprachwissenschaft und der Text des Alten Testaments von 1968 kritisierte er die Tendenz, schwierige hebräische Wörter anderen semitischen Sprachen zuschreiben zu wollen und schuf eine neue Grundlage für eine vergleichende semitische Philologie. Er veröffentlichte 1983 Biblische Worte und ihre Bedeutung.

Barr war auch ein Kritiker der konservativen Evangelikalen, die er 1977 in seinem Buch über den Fundamentalismus angegriffen hatte. Er kritisierte insbesondere James Innell Packer für die Unterstützung der Lehre der Irrtumslosigkeit der Heiligen Schrift, die sogenannte Chicago-Erklärung zur Irrtumslosigkeit der Bibel, die meint, dass die Bibel ohne Fehler sei. Dagegen lobte er Evangelikale wie Frederick Fyvie Bruce und Donald Guthrie für ihre wissenschaftliche Arbeiten. Er bestand darauf, dass es einen Unterschied gebe, was die hebräischen Verfasser der Bibel wussten und sagen wollten, und was von uns heute zu glauben sei.[2]

Ehrungen

Barr war 1973 Präsident der Gesellschaft für Studien des Alten Testaments, und 1978 stand er der britischen Vereinigung für Jüdische Studien vor. 1993 wurde er zum Fellow der American Academy of Arts and Sciences gewählt. Barr war einer der kompetentesten und einflussreichsten Alttestamentler seiner Zeit und wird noch heute wegen seinen präzisen Forschungen und Erkenntnisse von Theologen zitiert und geschätzt, so auch vom deutschen Alttestamentler Frank Crüsemann.[3] Seine Einschätzung, dass es dem evangelikalen Fundamentalismus nicht grundsätzlich um die Bibel gehe und was sie sage, sondern um die evangelische Tradition und Lebensweise zu dominieren, wird von Peter Ennes als prophetische Aussage angesehen.[4]

Werke (Auswahl)

  • 1961: The Semantics of Biblical Language
  • 1968: Comparative Philology and the Text of the Old Testament
  • 1973: The Bible in the Modern World
  • 1977: Fundamentalism
  • 1980: The Scope and Authority of the Bible
  • 1984: Escaping From Fundamentalism (USA: Beyond Fundamentalism)
  • 1989: The Variable Spellings of the Hebrew Bible (Schweich Lectures 1986) British Academy by the Oxford University Press, Oxford. ISBN 0-19-726068-3
  • 1992: Biblical Faith and Natural Theology (Gifford Lectures 1990–1991) Clarendon Press, Oxford. ISBN 0-19-826205-1
  • 1999: The Concept of Biblical Theology: an Old Testament perspective
  • 2004: Of Metaphysics and Polynesian Navigation (Article in anthology Seeing God Everywhere World Wisdom)
  • 2005: History and Ideology in the Old Testament: biblical studies at the end of a millennium
  • 2013: Bible and Interpretation: The Collected Essays of James Barr, Volumes I-III. Oxford University Press, Oxford. ISBN 9780198261926

Einzelnachweise

  1. [1] Würdigung Barrs in The Guardian vom 8. November 2006
  2. Brief an David C. Watson vom 23. April 1984
  3. Frank Crüsemann: Das Alte Testament als Wahrheitsraum des Neuen. Die neue Sicht der christlichen Bibel. Seiten 69-78
  4. Peter Enns über James Barr auf Patheos, Juli 2013


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel James Barr (Theologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.