Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jakob Schönberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Schönberg (geb. 8. September 1900 in Fürth; gest. 1. Mai 1956 in New York City) war ein deutscher Komponist und Musikwissenschaftler.

Leben und Werk

Jakob Schönberg, entfernter Verwandter des ungleich bekannteren österreichischen Komponisten Arnold Schönberg, war Sohn eines Kantors der Claus-Synagoge in Fürth. Bereits als Fünfjähriger erhielt er Klavierunterricht. 1906 bis 1916 besuchte er die Israelitische Realschule in Fürth, danach bis 1919 die Oberrealschule in Nürnberg. Es schlossen sich Studien an der Technischen Hochschule in Darmstadt und der Universität Berlin an. 1925 wurde Schönberg mit der Dissertation „Die traditionellen Gesänge des Israelitischen Gottesdienstes in Deutschland“ an der Universität Erlangen promoviert.

Jakob Schönberg bestritt seinen Lebensunterhalt als Pianist, Musikkritiker der Nürnberger Zeitung, Dirigent und Komponist. 1923 wurde sein erstes Orchesterwerk, „Prelude Symphonique“, uraufgeführt. Der Bayerische Rundfunk München, für den er als musikalischer Berater arbeitete, führte mehrere seiner Orchesterkompositionen auf. Außerdem schrieb er Filmmusik, die teilweise von den Verlagen Schott's Söhne (Mainz) sowie Hawkes & Son (London) gedruckt wurde.

Nach der Nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 verlor Jakob Schönberg seine Stellungen bei der Nürnberger Zeitung und dem Bayerischen Rundfunk. In Berlin wurde er Musikkritiker der Jüdischen Rundschau und wandte sich verstärkt der jüdischen Musikfolklore in Palästina zu, die sich auch in seinen Kompositionen widerspiegelt. 1935 entstand eine Anthologie mit 230 hebräischen Gesängen „Schirej Erez Israel“ („Lieder aus dem Land Israel“). Die dreisätzige „Chassidische Suite“ (zunächst für Klavier, später für Orchester gesetzt) wurde zwischen 1936 und 1938 mehrfach in der Orchesterversion durch die Jüdischen Kulturbünde in Berlin und Frankfurt am Main aufgeführt.

1939 emigrierte Jakob Schönberg nach England. Über seine englischen Jahre ist wenig bekannt. Offenbar entstanden nach der Emigration aus Deutschland keine Kompositionen mehr. 1948 übersiedelte er nach New York City, wo im gleichen Jahr der Pianist Ray Lev einen Satz aus der „Chassidischen Suite“ in der Carnegie Hall spielte. Schönberg lehrte an der Trinity School in New York und später an der Carnegie School of Music in Englewood (New Jersey). 1956 verstarb Jakob Schönberg an einem Hirntumor.

Nach Jahrzehnten fast vollständiger Vergessenheit erschien 2012 eine Doppel-CD mit Liedern und kammermusikalischen Kompositionen Schönbergs beim Label cpo.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jakob Schönberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.