Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jakob Goldschmidt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Jakob Goldschmidt.png
Jakob Goldschmidt

Jakob Goldschmidt, (auch Jacob Goldschmidt) (geb. 31. Dezember 1882 in Eldagsen; gest. 23. September 1955 in New York) war ein Berliner deutsch-jüdischer Bankier.

Leben

Sein Vater, Markus Goldschmidt ein Manufakturwarenhändler in Eldagsen, und seine Mutter Lina, eine geborene Bacharach, hatten sechs Kinder, darunter Jakob. Er besuchte die Schule in Kassel.

Karriere

Das Bankgeschäft lernte Goldschmidt bei H. Oppenheimer in Hannover. 1907 wechselte er zur Nationalbank für Deutschland nach Berlin. Goldschmidt gründete 1909 gemeinsam mit Julius Schwarz die Privatbank Schwarz, Goldschmidt & Co. 1918, auf Vorschlag des Bankiers Carl Hagen und Schwager von Louis Hagen, Bankhaus A. Levy & Co.[1] - wechselte er in das Direktorium der Nationalbank für Deutschland, die 1922 mit der Darmstädter Bank für Handel und Industrie zur Darmstädter und Nationalbank (Danat-Bank) fusionierte, dessen alleinhaftender Gesellschafter er wurde. Als einer der dynamischsten und unkonventionellsten Großbankiers seiner Zeit besaß Goldschmidt bis zu 123 Aufsichtsratsmandate, u. a. in der 1917 gegründeten Ufa und der I.G. Farben (1931–1932).[2]

Bei der Danat-Bank verdrängte Goldschmidt den konservativer agierenden Hjalmar Schacht. Schacht schied 1923 aufgrund von Differenzen mit Goldschmidt aus der Bank aus und wurde im selben Jahr Reichsbankpräsident.[3]

1931 wurde die Danat-Bank nach Kreditausfällen infolge von Bilanzfälschungen der Norddeutschen Wollkämmerei & Kammgarnspinnerei und Spekulationsverlusten der Danat-Bank, die Goldschmidt zu verantworten hatte,[4][5] zahlungsunfähig.[6] Im Anschluss daran geriet das gesamte deutsche Bankenwesen in eine tiefe Krise und Goldschmidt verlor seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der Danat-Bank.

1933 verlor er seine Neubabelsberger Privatvilla am Griebnitzsee in der Virchowstr. 43. Unter Beibehaltung seines Berliner Wohnsitzes in der Hitzigstr. 7 zog er in die Schweiz und emigrierte 1934 in die USA. Dort hatte er noch einige Aufsichtsratsmandate inne, u. a. bei der Manitoba Sugar Company.

Sonstiges Engagement

In den 1920er Jahren trat er der Gesellschaft der Freunde bei.

Goldschmidt war von 1930 bis 1933 Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und Mitglied des Initiativkomitees der deutschsprachigen Encyclopaedia Judaica. Er finanzierte den Ankauf von Vincent van Goghs Gemälde Garten von Daubigny durch die Nationalgalerie Berlin und stiftete 1927 zur Erinnerung an seine Frau das Sophie Goldschmidt-Mädchenheim.

Ebenfalls 1927 erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten von Heidelberg und Berlin.

Klage auf Entschädigung und Wiedergutmachung

Im Jahr 1953 scheiterte Jakob Goldschmidt mit einer Klage auf Entschädigung von 5,3 Millionen Deutsche Mark zunächst gegen die Dresdner Bank und dann auf Wiedergutmachung gegen die Bundesrepublik Deutschland. Das Landgericht Berlin wies seine Klage gegen den Staat ab, da

„in diesem Verfahren in Wahrheit gar nicht die Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts begehrt wurde […], denn Goldschmidt hatte durch seine überaus gewagten Investitionen den Zusammenbruch der Danat-Bank herbeigeführt […]; dieser signalisierte den Beginn der großen Wirtschaftskrise in Deutschland, die letztlich Hitler den Weg ebnete. [...] Die Rückerstattungsgesetze sind nicht dazu erlassen, Vermögensverluste, die mit dem Dritten Reich nichts zu tun hatten, auf Kosten des Steuerzahlers wiedergutzumachen.“[7]

Familie

Jakob Goldschmidt hatte mehrere Geschwister, ein Bruder war Julius Goldschmidt (1884–1936),[8] der ADREMA-Adressiermaschinenfabrikant. Jakob war verheiratet mit Sophie, geb. Joseph. Aus der Ehe stammt ein Sohn, Alfred Erwin.[2]

Literatur

  • Michael Jurk: Jakob Goldschmidt. Zum Leben und Wirken eines jüdischen Bankiers 1882–1955. Magisterarbeit der Universität Mainz. Mainz 1984.
  • Gerald D. Feldman: Jakob Goldschmidt, the history of banking crisis of 1931 and the problem of freedom of manoeuvre in the Weimar economy. In: Zerrissene Zwischenkriegszeit. Wirtschaftshistorische Beiträge. Festschrift für Knut Borchardt. Baden-Baden 1994, S. 307ff.
  • Gerald D. Feldman: Jewish bankers and the crisis of the Weimar Republik (= Leo Baeck Memorial Lecture. Band 39). New York 1995.
  • Lexikon des Judentums. Bertelsmann, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 249.
  • Hans-Christian Rohde: Wir sind Deutsche mit jüdischer Religion. Geschichte der Juden in Eldagsen und Springe, Bennigsen, Gestorf, Völksen (= Hallermunter Schriften. 2). Museum auf dem Burghof, Springe 1999. S. 40-41.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jens Ulrich Heine: Vorstand & Schicksal, Seite 271, VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1990
  2. 2,0 2,1 Jens Ulrich Heine: Vorstand & Schicksal, Seite 270, VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1990
  3. John Weitz: Hitlers Bankier – Hjalmar Schacht. Europa, München, Wien 1998, ISBN 3-203-84003-0, S. 94.
  4. HaDrB, Bestandt 125. Nürnberger Prozess, Akte 13929-2000, Aktennotiz v. 29. Oktober 1949
  5. Klaus-Dietmar Henke: Die Dresdner Bank im Dritten Reich (1. Das Verschuldungsproblem Seite 359, Oldenbourg)
  6. Christoph Neßhöver: Deutschlands größte Bankenkrisen, 2. Teil: 1931: Danat-Bank - Verstaatlichung durch Brüning manager-magazin.de vom 24. Januar 2013
  7. Jens Ulrich Heine: Vorstand & Schicksal, Seite 272, VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim 1990
  8. Karl Lattmann: Goldschmidt, Julius. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, S. 616 f. (Onlinefassung).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jakob Goldschmidt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.