Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacques Rosenthal

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Jacques Rosenthal.jpg
Jacques Rosenthal (1904) – Portrait von Lenbach

Jacques Rosenthal (17. Juli 1854 in Fellheim als Jakob Rosenthal5. Oktober 1937 in München) war ein Buchhändler und Antiquar.

Leben

Jakob war der jüngste Sohn des Markthändlers Joseph Rosenthal und Dorlene geb. Bacharach. Seine Mutter entstammte einer ortsansäßigen jüdischen Metzgerfamilie aus Fellheim im heutigen Landkreis Unterallgäu. Sein Vater Joseph betrieb in Fellheim eine Kunst- und Antiquitätenhandlung. Seine drei weiteren Geschwister waren Jette, Nathan und Ludwig. Jakob wuchs zunächst in der ländlichen jüdischen Gemeinde von Fellheim auf. Im Mai 1867, nach dem Wegfall aller Beschränkungen für die Juden in Deutschland, zog die Familie nach München. Dort erlernte er von einem Privatlehrer die englische und französische Sprache. In München absolvierte er eine Ausbildung zum Antiquaritatsbuchhändler im Betrieb seines Bruders Ludwig Rosenthal. Nach der Lehrzeit nahm er eine Stelle in seinem Beruf zunächst im Kunstantiquariat von Ernst Carlebach in Heidelberg, später wechselte er zur Bielefeld`schen Antiquariatsbuchhandlung nach Karlsruhe. Danach trat er am 20. Januar 1874 als Juniorteilhaber neben seinem Bruder Nathan in die Firma seines Bruders Ludwig ein.

Paris

Im Jahre 1878 ging er im Auftrag der Firma nach Paris. Dort knüpfte er Kontakte zu bekannten Personen des Buchhändlergewerbes der Stadt wie Léopold Victor Delisle oder Emile Chatellain. Er änderte seinen Namen von Jakob in Jacques. Unter anderem konnte er eine Niederschrift Friedrichs des Großen, welche er zur Prüfung an Voltaire geschickt hatte erwerben. Für die Berliner Nationalbibliothek erwarb er das „Evangelium Prumense“. Jacques und Ludwig Rosenthal pflegten auch enge Kontakte zum bayerischen Hof unter Ludwig II. Der König war damals mit der Planung von Herrenchiemsee und Neuschwanstein beschäftigt und soll über die Rosenthals mehrere Bücher über französische Architekturgeschichte angefordert haben. Somit könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Familie Rosenthal indirekt bei der Ausgestaltung des Baustils der Bauwerke beitrug. Dieses lässt sich aber in den Unterlagen der Königlichen Kabinettskasse nicht nachweisen.

Rosenthal Antiquariat in München

Am 21. Dezember 1882 heiratete Jacques Rosenthal Emma Guggenheimer, Tochter des Münchner Großhändlers Simon Guggenheimer. Drei Brüder des Vaters waren als Bankiers im Bankhaus Guggenheimer & Co tätig. Aus der Ehe gingen Theodora und Erwin hervor. Eine Aufforderung das Bürgerrecht der Stadt München zu erwerben erhielt Rosenthal am 29. Juli 1888. 1895 beschlossen die drei Brüder die Firma zu teilen. Am 1. Mai 1895 eröffnete Jacques Rosenthal ein „Buch- und Kunstantiquariat“ in der Karlstraße 10. In den Jahren 1909 bis 1911 ließ Rosenthal an der Brienner Straße 47 ein repräsentatives Stadtpalais errichten, wo sich auch die Geschäftsräume des Antiquariats befanden. Während des Ersten Weltkrieges gingen die geschäftlichen Aktivitäten der Firma zurück. Auch nach dem Krieg befand sich der Antiquitätsbuchhandel in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Gegen Ende der Weimarer Republik blühte die Branche wieder auf, da viele Stifte und Adelshäuser in Bayern und Österreich in Geldnot gerieten und sich veranlasst sahen, ihre wertvollen Buchbestände zu verkaufen. Rosenthals Sohn Erwin eröffnete Niederlassungen in Berlin und Lugano. Doch insgesamt war der finanzielle Handlungsspielraum des Rosenthal Antiquariates geringer geworden. Die zunehmende Judenfeindlichkeit und Berufsverbote taten ein übriges. Rosenthal sah sich zu einer stillen Partnerschaft mit seinem Konkurrenten Georg Karl gezwungen. Am Jahresende 1932 erlitt er einen Schlaganfall. Im Juli 1935 wurde das Stadtpalais an der Brienner Straße 47 verkauft.[1] Es wurde später bei mehreren der 73 alliierten Bomberangriffe auf München, bei der 90 % der Bausubstanz der Altstadt zerstört wurde, schwer beschädigt. Das Antiquariat zog in die Konradstr. 16 und Rosenthal wohnte mit seiner Frau bis zu seinem Tode im Regina-Palast-Hotel am Maximiliansplatz 5. Eine Auswanderung in die Schweiz, damals noch problemlos möglich, kam für die Eheleute nicht in Frage.

Am 5. Oktober 1937 starb Rosenthal, relativ unbeachtet, im Hotel Regina in München. Er wurde nach einer Trauerfeier in kleinem Kreis auf dem Alten Israelitischen Friedhof begraben. Bei der Feier war auch der neue Firmeninhaber Hans Koch anwesend, für dessen Anwesenheit sich Sohn Erwin in einem Anschreiben bedankte. Erwin Joseph Rosenthal war der Vater von Bernard M. Rosenthal (* 1920 in München)[2] der ebenfalls Antiquar ist und in den USA lebt.[3]

Orden, Ehrenzeichen und Ehrentitel

Datei:Leo S. Olschki u. Jacques Rosenthal (1914).jpg
Leo S. Olschki u. Jacques Rosenthal (Bruder Ludwig Rosenthals) in Fiuggi (1914)

Literatur

  • Fellheim an der Iller. Eine bebilderte Führung durch den ehemaligen jüdischen Ortskern Fellheims, hgg. v. Arbeitskreis Geschichte, Brauchtum und Chronik in Zusammenarbeit mit dem Amt für ländliche Entwicklung und der Gemeinde Fellheim (2007) (verwendet)
  • Sigrid Krämer: Rosenthal, Jakob. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 77 f. (Onlinefassung).
  • Rosenthal, Gabriella (Hrsg.), Der Holocaust im Leben von drei Generationen, Psychosozial-Verlag, 461 Seiten, 1997, ISBN 3-932133-08-0 (nicht verw.)
  • Stadtarchiv München (Hrsg.), Die Rosenthals. Der Aufstieg einer jüdischen Antiquarsfamilie zu Weltruhm. Mit Beiträgen von Elisabeth Angermair, Jens Koch, Anton Löffelmeier, Eva Ohlen und Ingo Schwab, Wien u.a. Böhlau. 2002, ISBN 3-205-77020-X (verwendet)
  • Bernard M. Rosenthal, Cartel, Clan, or Dynastiy? The Olschkis and the Rosenthals 1859–1976, Harvard Library Bulletin, Volume XXV, Number 4, October 1977 (verwendet)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stadtarchiv München (Hrsg.), Die Rosenthals. Der Aufstieg einer jüdischen Antiquarsfamilie zu Weltruhm. Mit Beiträgen von Elisabeth Angermair, Jens Koch, Anton Löffelmeier, Eva Ohlen und Ingo Schwab, Wien u.a. Böhlau. 2002, S. 131
  2. John Windle; Bernard M. Rosenthal Turns 90 – A Life for Rare Books and Manuscripts Artikel online auf ILAB
  3. Artikel online auf ILAB


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacques Rosenthal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.