Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacques Picard (Historiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Picard (* 3. März 1952 in Basel) ist ein Schweizer Historiker und Ordinarius für Allgemeine und Jüdische Geschichte und Kultur der Moderne an der Universität Basel.

Leben

Jacques Picard studierte Geschichte und Literaturwissenschaft an den Universitäten Freiburg i.Üe. und Bern. Danach folgten Forschungsaufenthalte in New York, New Mexico und Israel. Von 1985 bis 2001 wirkte er als Dozent für Kultur, Politik und Geschichte an der Fachhochschule Bern, wo er Vorsteher der Abteilung für Holzingenieure war. Von 1996 bis 2001 war er Mitglied der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg. Von 2001 bis 2009 wirkte er als Leiter des Instituts für Jüdische Studien an der Universität Basel, wo er von 2006 bis 2011 auch als Forschungsdekan der Philosophisch-Historischen Fakultät amtete. Heute lehrt und forscht Picard in Basel als Ordinarius für Allgemeine und Jüdische Geschichte und Kulturen in der Moderne und als Branco-Weiss-Professor für Kulturanthropologie. Er ist Mitglied der Leitung des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie und des Zentrums für Kulturelle Topografien der Universität Basel. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Geschichte und Kultur des Judentums. Im Weiteren ist er Mitglied des Stiftungsrates des Archivs für Zeitgeschichte der ETH Zürich.

Werke

  • Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus: Zürcher Symposium vom 2. Dezember 1990. Konstanz 1991.
  • Die Vermögen rassisch, religiös und politisch Verfolgter in der Schweiz und ihre Ablösung von 1946 bis 1973: Die Schweiz und die Vermögen verschwundener Nazi-Opfer. Bern 1993.
  • Die Schweiz und die Juden 1933-1945: Schweizerischer Antisemitismus, jüdische Abwehr und internationale Migrations- und Flüchtlingspolitik. Zürich 1994.
  • Raubgold, Reduit, Flüchtlinge: Zur Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Zürich 1998. (mit Philipp Sarasin und Regina Wecker)
  • Gebrochene Zeit: Jüdische Paare im Exil. Zürich 2009.
  • Schweizer Judentum im Wandel: Religion und Gemeinschaft zwischen Integration, Selbstbehauptung und Abgrenzung. Herausgegeben von Jacques Picard und Daniel Gerson. Zürich 2014.
  • Grenzen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. Herausgegeben von Jacques Picard, Silvy Chakkalakal, Silke Andris. Berlin 2016
  • Makers of Jewish Modernity. Edited by Jacques Picard, Jacques Revel, Michael P. Steinberg, Idith Zertal. Princeton/Oxford 2016

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacques Picard (Historiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.