Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacques Helbronner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:JacquesHelbronner2.jpg
Jacques Helbronner

Jacques Helbronner (geb. 21. September 1873 in Paris; ermordet 23. November 1943 im KZ Auschwitz-Birkenau) war ein französischer Jurist und jüdischer Funktionär.

Leben

Helbronner war Jurist und seit 1899 Mitglied des Conseil d’État. Im Ersten Weltkrieg diente er von 1914 bis 1919 als Offizier und war seit 1917 Mitglied des Stabes des französischen Kriegsministers. Seit dieser Zeit war er mit dem späteren Marschall Philippe Pétain befreundet. 1940 wurde er als Jude aus dem öffentlichen Dienst entlassen.

Bis dahin Vizepräsident, stand er von 1940 bis 1943 als Präsident dem Consistoire central israélite, der obersten Organisation des Judentums in Frankreich, vor. Er wurde am 23. Oktober 1943 in Lyon verhaftet und am 20. November 1943 vom Sammellager Drancy in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er zusammen mit seiner Frau Jeanne (* 23. Juli 1873) sofort nach der Ankunft ermordet wurde.

1912 wurde Jacques Helbronner zum Ritter, 1917 zum Offizier und 1925 zum Kommandeur der Ehrenlegion ernannt. 1919 erhielt er das Croix de Guerre 1914–18.

Sein Bruder war der Geödät und Alpinist Paul Helbronner.

Literatur

  • Serge Klarsfeld: Le Mémorial de la Déportation des Juifs de France. Paris 1978, OCLC 834796610.
  • Simon Schwarzfuchs: Aux prises avec Vichy. Histoire politique des Juifs de France (1940–1944). Calmann-Lévy, Paris 1998, ISBN 2-70212-823-8.
  • Philippe Fabre: Le Conseil d’État et Vichy. Le contentieux de l’antisémitisme. Publications de la Sorbonne, Paris 2001, ISBN 2-85944-399-1, S. 102–103 (online).
  • Götz Aly (Hrsg.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Band 5. West- und Nordeuropa 1940–Juni 1942. Oldenbourg Verlag, München 2012, ISBN 978-3-110-39888-5, S. 754 (online).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacques Helbronner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 324 Artikel (davon 112 in Jewiki angelegt und 212 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.