Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacques Fischlewitz-Blogowska

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques Fischlewitz-Blogowska (Schaggi Fischlewitz; geb. 8. Juli 1922 in Basel; gest. 30. Dezember 2011 in Basel) war ein Schweizer Mediziner.

Leben

Jacques Fischlewitz wurde 1922 als drittes Kind von Isaak und Chanah Fischlewitz-Bornstein geboren. Im Kreise seiner Familie verlebte er zusammen mit seinen drei Geschwistern eine glückliche Kindheit und Jugend. Er studierte von 1941 bis 1947 in Basel Medizin.

Sein weiterer Weg als Arzt und Forscher führte ihn zuerst nach Bern ins Schweizerische Serum- und Impfinstitut und ab 1967 bis zu seiner Pensionierung als hochgeschätzter Mitarbeiter zu Hoffmann-La-Roche nach Basel.

1951 heiratete er Jeannette Blogowska aus Zürich. Beide führten eine glückliche Ehe, welche mehr als 60 Jahre währte und der die beiden Söhne Claude und Marc entsprangen.

Jacques Fischlewitz-Blogowska war sehr engagiert im Umfeld der Israelitischen Gemeinde Basel, so z. B. als Oberturner, Präsident und Ehrenpräsident des Jüdischen Turnvereins, als Mitglied der Chewra Kadischa, Präsident der Genossenschaft Jüdische Metzgerei Basel, Mitglied der Friedhofskommission usw.

Hinweis

  • Die Informationen bzw. der Text entstammt dem von René Salzberg verfassten Nachruf, veröffentlicht im tachles, Ausgabe vom 13. Januar 2012, Seite 26


Dieser Artikel / Artikelstub / diese Liste wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor / diese Autorin maßgeblich beteiligt war: 2.064 Artikel (davon 921 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.