Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacqueline Fehr

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacqueline Fehr (* 1. Juni 1963 in Wallisellen, heimatberechtigt in Rüdlingen, Schaffhausen und Winterthur) ist eine Schweizer Politikerin (SP).

Leben

Jacqueline Fehr wuchs in Elgg und in Winterthur auf. Nach der Matura liess sie sich zur Sekundarlehrerin ausbilden. Später begann sie ein Studium in Psychologie, Betriebswirtschaftslehre und Politikwissenschaft, welches sie jedoch nicht abschloss. Seit 2002 ist sie als "Projektarbeiterin" beschäftigt.

Sie ist mit Maurice Pedergnana verheiratet[1] (getrennt)[2] und hat zwei Kinder (geboren 1994 und 1996).

Jacqueline Fehrs politische Laufbahn begann 1990 mit der Wahl ins Winterthurer Stadtparlament. Von 1991 bis 1998 war sie Mitglied des Zürcher Kantonsrates. 1998 rückte sie in den Nationalrat nach, in den sie bei den Wahlen von 1999, 2003, 2007 und 2011 wiedergewählt wurde.

Sie ist seit 2003 im Nationalrat Mitglied der parlamentarischen Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK).[3] Fehr ist Vizepräsidentin der SP Schweiz.

Im Parlamentarier-Rating der SonntagsZeitung wurde sie 2009 zur einflussreichsten Persönlichkeit des Schweizer Parlaments gekürt.[4]

Daneben ist Jacqueline Fehr Stiftungsratspräsidentin der Stiftung Kinderschutz Schweiz und Präsidentin der Nationalen Arbeitsgemeinschaft für Suchtpolitik.

Werke

  • Luxus Kind? Vorschläge für eine neue Familienpolitik. Orell Füssli, Zürich 2003, ISBN 3-280-05027-8
  • Schule mit Zukunft. Plädoyer für ein modernes Bildungssystem. Orell Füssli, Zürich 2009, ISBN 978-3-280-05320-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.sp-ps.ch/index.php?L=0&id=222
  2. «Ehe futsch!», Blick vom 25. Juli 2010
  3. parlament.ch, abgerufen 16. Juni 2012
  4. «Die Netzwerkerin», SonntagsZeitung vom 5. Juli 2009

Vorlage:Navigationsleiste Zürcher Parlamentarier


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacqueline Fehr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.