Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacob Wolfowitz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Wolfowitz (geb. 19. März 1910 in Warschau; gest. 16. Juli 1981 in Tampa) war ein aus Polen in die Vereinigten Staaten emigrierter Statistiker und Informationstheoretiker. Sein Sohn ist der amerikanische Politiker Paul Wolfowitz.

Datei:Jacob Wolfowitz.jpg
Jacob Wolfowitz 1970

Leben

Wolfowitz emigrierte 1920 mit seinen jüdischen Eltern zusammen in die Vereinigten Staaten. Er studierte dort Mathematik und wurde Mitte der 1930er Jahre Mathematiklehrer an verschiedenen Highschools. Diese Tätigkeit übte er bis 1942 aus, als er an der New York University in Mathematik promovierte. 1938 lernte er Abraham Wald kennen, mit dem zusammen er bis zu Walds Tod 1950 zahlreiche Probleme der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik untersuchte. Im Jahr 1951 wurde Wolfowitz Mathematikprofessor an der Cornell University, an der er bis 1970 blieb. Anschließend lehrte er an der University of South Florida, bis er nach einem Herzinfarkt starb.

Sein Buch Coding Theorems of Information Theory ist ein Klassiker der Informationstheorie.

1970 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Nizza (Asymptotically efficient tests and estimators).

Schriften

  • Kiefer, J. (ed.): Jacob Wolfowitz Selected Papers, Springer-Verlag, 1980. ISBN 0387904638
  • Coding Theorems of Information Theory, New York: Springer-Verlag, 1978. ISBN 0387085483

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacob Wolfowitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.