Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jacob Jordaens

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacob Jordaens (geb. 19. Mai 1593 in Antwerpen; gest. 18. Oktober 1678 in Antwerpen) war ein niederländischer Maler.

Ab 1607 lernte Jordaens bei Adam van Noort und heiratete 1616 dessen Tochter. Er blieb zeitlebens in Flandern, nur 1641 arbeitete er kurz in England. Gemälde von ihm finden sich in fast allen Antwerpener Kirchen. Auch nach seinem Übertritt zum Calvinismus 1645 wurde er weiterhin von der katholischen Kirche engagiert. Jordaens gilt – vor allem nach dem Tod Rubens, der ihn stark beeinflusste – als einer der bedeutendsten Maler des flämischen Barock.

Werke

Bild Titel Entstanden Größe, Material Ausstellung/Sammlung/Besitzer
200px Die Entführung der Europa um 1615/16 273 x 235 cm, Öl auf Leinwand Gemäldegalerie in Berlin
200px Porträt einer Familie um 1621/22 181 × 187 cm, Öl auf Leinwand Museo del Prado in Madrid
200px Das Fest des Bohnenkönigs um 1640/1645 242 x 300 cm, Öl auf Leinwand Kunsthistorisches Museum in Wien
200px Der gefesselte Prometheus 1642 245 x 178 cm, Öl auf Leinwand Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud in Köln

Literatur

  • Joseph Eduard WesselyJordaens, Jacob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 14, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 521 f.
  • Rooses, Max. Jordaens' Leven en Werken. 1907. Deutsch: Jordaens' Leben und Werke. [1908]. Die grundlegende Arbeit über den flämischen Maler mit einem Verzeichnis der Werke.
  • Hulst, Roger-Adolf: Jacob Jordaens. 1982, ISBN 3-608-76158-6
  • Billeter, Felix: Zur künstlerischen Auseinandersetzung innerhalb des Rubenskreises. Eine Untersuchung am Beispiel früher Historienbilder Jacob Jordaens und Anthonis van Dycks. 1993, ISBN 3-631-45875-4
  • Nelson, Kristi: Jacob Jordaens. Design for Tapestry. Brepols Pub 2003, ISBN 2-503-50578-3

Weblinks

 Commons: Jacob Jordaens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jacob Jordaens aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.