Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jakob Ettlinger

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Jacob Ettlinger)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rabbi Jakob Ettlinger, um 1860

Jakob Ettlinger (geb. 17. März 1798 in Karlsruhe; gest. 7. Dezember 1871 in Altona - Jahrzeit: 25. Kislew) war ein Talmudgelehrter und streng orthodoxer Rabbiner, der als Lehrer von Samson Raphael Hirsch und Esriel Hildesheimer zum Wegbereiter der Neoorthodoxie wurde. Nach seinem Talmud-Kommentar wird er auch Aruch LaNer (hebräisch ערוך לנר) genannt.

Leben

Jakob Jokew Ettlinger (hebr. יעקב יוקב בן אהרן אטלינגר) wuchs als Sohn des Klausrabbiners Aron Mayer Ettlinger (1769–1849) und seiner Frau Rachel geb. Ettlinger in Karlsruhe auf. Er wurde Schüler des badischen Oberlandesrabbiners Ascher Löw-Wallerstein und studierte 1816 bis 1819 an der Jeschiwa in Würzburg bei Abraham Bing sowie parallel, als einer der ersten Juden, an der dortigen Universität[1]. Bei seinem Lehrer Bing entwickelte Jakob Ettlinger zusammen mit Isaak Bernays das Konzept des „Tora im derech eretz“ (תורה עם דרך ארץ), der Verbindung von Toratreue und säkularer Bildung.

Durch seine radikale Strenggläubigkeit im Widerspruch zum maßgebenden Oberrat der Israeliten Badens kam Ettlinger zunächst nicht in einflussreiche Positionen. Ab 1823 war er Stiftsrabbiner am Elias Wormser'schen Lehrhaus[2] in Karlsruhe, 1825 wurde er Primator an der Lemle-Moses-Klaus in Mannheim. Im August desselben Jahres heirateten Jakob Ettlinger und Nanette „Gnendel“ Wormser (1809–42), die Tochter des Karlsruher Gemeindevorstehers Kaufman Wormser.

1827 wurde Rabbiner Ettlinger Bezirksrabbiner in Ladenburg. Nach weiteren Auseinandersetzungen mit reformorientierten Kollegen nahm er 1836 eine Stelle bei der Hochdeutschen Israelitengemeinde zu Altona an und erhielt das Amt des Oberrabbiners für Altona, Wandsbek und Schleswig-Holstein. Sein Vorgänger in diesem Amt, Akiba Israel Wertheimer, war 1835 gestorben. Von Altona aus, wo er auch das Amt des Rabbinatsrichters (Av Bet-Din) ausübte, entfaltete er eine rege Tätigkeit für die Orthodoxie. So führte er 1844 den Protest von 144 Rabbinern gegen die Beschlüsse einer Versammlung reformwilliger Kollegen in Braunschweig an. Er gründete eine Talmud-Hochschule, ein Palästinawerk und im Jahr 1845 die erste gegen die Reformbestrebungen der Zeit eintretende Zeitschrift: Der treue Zions-Wächter: Organ zur Wahrung der Interessen des gesetzestreuen Judenthums, die von Samuel Enoch redigiert wurde.

Rabbiner Ettlingers Kommentar Aruch laNer (dt. „Ins Licht gesetzt“) über die Sechs Ordnungen (hebr. ש״ס, Shas) gehört heute zum talmudischen Kanon. Responsen und sein Buch Bikurej Jakow über die Gesetze von Sukkot zeugen ebenfalls von seiner herausragenden Position.

Das Amt des Oberrabbiners von Altona hatte Rav Ettlinger bis zu seinem Tod inne. Er starb 1871 in Altona. Sieben Kinder gingen aus der Ehe mit Gnendel hervor, die bereits 1842 verstarb. Aus der zweiten Ehe mit Sophie (Sheva) geb. Mayer entstammten drei weitere Kinder.

Admor Jakob Ettlinger und Gnendel geb. Wormser sind auf dem Jüdischen Friedhof in Hamburg-Altona begraben, Sophie geb. Mayer auf dem Jüdischen Friedhof in Bahrenfeld.

Werke

  • Bikkurei Yaakov, Altona, 1836 (über den Traktat Sukka)
  • Aruch la-Ner, Altona, 1850 u.ö. (Novellen zum Talmud)
  • Binyan Tziyon, Altona, 1868 u.ö. (Responsa und Predigten).
  • Minchas Oni, Altona, 1873 u.o. (Homile zum Pentatuch)
  • Minchas Oni, Jerusalem 1973 (Commentar zum Haggada Shel Pessach)
  • Mincha Arucha, Jerusalem 2008 (Gesamelte Schriften . Red: Yehuda Aharon Horovitz)

Literatur

  • Carsten Wilke: Jakob Ettlinger. In: Jüdisches Leben in Baden 1809 bis 2009. 200 Jahre Oberrat der Israeliten Badens. Festschrift, Stuttgart : Thorbecke, 2009, S. 225f.
  • Judith Bleich: Jacob Ettlinger, his Life and Works. The Emergence of Modern Orthodoxy in Germany, New York 1974.
  • Anon.: Oberrabbiner Jakob Ettlinger. In: Der Israelit, 20. Dezember 1871, S. 940f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.virtualjudaica.com/Item/12472/Arukh_la-Ner
  2. J. Hahn in http://www.alemannia-judaica.de/karlsruhe_rabbiner_lehrer.htm

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jakob Ettlinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.066 Artikel (davon 923 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.