Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

The National Library of Israel

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von JNUL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:The National Library of Israel building - Amitay Katz.jpg
Jüdische National- und Universitätsbibliothek

Die National Library of Israel (früher: Jüdische National- und Universitätsbibliothek) (JNUB) in Jerusalem Giv'at Ram ist die Nationalbibliothek und größte Bibliothek Israels.

Vorgängerinstitutionen (B'nai Brith library, Midrasch Abravanel) wurden seit 1892 gegründet, um Literatur zum Judentum umfassend zu sammeln und zu archivieren. Seit 1920 ist sie auch Universitätsbibliothek der damals im Bau befindlichen Hebräischen Universität.

Sie sammelt die gesamte in Israel erscheinende Literatur sowie ausländische Publikationen mit Bezug zu Israel oder dem Judentum und erstellt die vierteljährlich erscheinende Nationalbibliographie Kiryat sefer. Seit 1953 hat sie das Pflichtexemplarrecht für israelische Veröffentlichungen. Ihre Sammlung von Judaica und Hebraica ist die größte der Welt. Alle jüdischen Sprachen sind vertreten, hauptsächlich Hebräisch, Jiddisch und Ladino.

Bis Ende 2010 war sie die größte Universitätsbibliothek der Hebräischen Universität Jerusalem. Seit dem 1. Januar 2011 ist die National Library of Israel eine eigenständige staatliche Institution und wird auf absehbare Zeit ein neues Gebäude erhalten. Sie enthält Sammlungen für Hebräische Studien, Nahost- und Islamstudien, Philosophie und für die Erforschung des frühen Christentums. Die vier Lesesäle der Bibliothek entsprechen den folgenden Wissensgebieten: Allgemeiner Lesesaal (gleichzeitig der größte), der kombinierte Lesesaal für Jüdische Studien und Orientalistik sowie der neu gestaltete Lesesaal der Musikabteilung.

Der Bestand an Büchern und Zeitschriften beläuft sich auf etwa 5,5 Millionen Bände, die ab 1984 in einem Online-Katalog, basierend auf dem Aleph 500-System, erschlossen werden. Zu den Spezialsammlungen zählen Manuskripte (etwa 9.000 hebräische und 2.000 arabische) und etwa 400 Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten, darunter die von Martin Buber, Walter Benjamin, Stefan Zweig, Leopold Zunz, Samuel Agnon und Ignaz Goldziher.

Der zentrale online-Katalog erfasst alle hebräischen Publikationen und genererell die seit 1984.

Wichtige Sondersammlungen

  • Die Eran Laor - Landkartensammlung antiker und alter Landkarten; Reiseberichte mit dem Schwerpunkt Heiliges Land und Jerusalem.
  • Die Handschriftensammlung umfasst über neuntausend hebräische und zweitausend arabische Handschriften aus allen Bereichen der Wissenschaften.
  • Die Gershom Scholem-Sammlung; Raritäten; Kabbala, Mystik, Religionsgeschichte. Auch online zugänglich.
  • Mikrofilmsammlung hebräischer Handschriften in ausländischen Bibliotheken. Ein Viertel davon ist durch den online-Katalog zugänglich.

Weblinks

 Commons: National Library of Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
31.77586111111135.196727777778


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel The National Library of Israel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.